Cloud-Sandkasten

Im Cloud-Sandkasten ist Platz für Partner jeder Größe | VMware

Gepostet am 10/06/2021 by jschaub
Nick McAlister, Senior Director, EMEA Channel & Partner Go To Market, VMware

Es lässt sich nicht leugnen, dass das letzte Jahr ein Jahr der Veränderungen war. Kurzfristige Veränderungen aber auch Veränderungen der Art und Weise, wie wir an Innovation und Modernisierung herangehen. Es hat Organisationen dazu gezwungen, Projekte, Initiativen und Transformationsvorhaben früher zu starten als möglicherweise geplant und die Lage hat sich noch nicht entspannt. Warum für jeden im „Cloud-Sandkasten“ Platz sein sollte, erfahren Sie hier.

Ein Großteil dieses Sprungs nach vorn war dem größeren Bewusstsein für die Notwendigkeit geschuldet, Anwendungsportfolios zu modernisieren um die Erfahrungen zu liefern, die sowohl Mitarbeiter als auch Kunden erwarten und die angebotenen Produktivitäts- und Finanzvorteile zu nutzen.

Damit dieser Sprung erfolgreich gelingt, braucht es die Cloud. Julie Sweet, Chief Executive Officer bei Accenture, drückte es treffend so aus:

„Die Cloud ist das mächtigste Werkzeug, um den Wandel zu meistern.“

Schwierigkeiten der Cloud

Die Herausforderung liegt jedoch darin, dass es nicht nur eine einzige, monolithische Cloud gibt. Aufgrund der unterschiedlichen regulatorischen Auflagen und datenschutzrechtlichen Anforderungen in den vielen Marktsektoren und Regionen wird der Weg in die Cloud immer schwieriger. In Wirklichkeit arbeiten nicht alle Public Clouds problemlos zusammen, sodass Partner Möglichkeiten finden müssen, diesen Weg für ihre Kunden zu beschreiten.

Dies beginnt mit der Erkenntnis, dass Unternehmen eigentlich nur daran interessiert sind, ein wichtiges Geschäftsziel durch schnelle Entwicklung und Zugriff auf die Anwendung selbst zu erreichen. In der heutigen Multi-Cloud-Umgebung bedeutet das, herauszufinden, wie sich die Cloud-Komplexität bewältigen lässt.

Erfolgreiche Cloud-Nutzung

Zum Glück gibt es eine Lösung und das sind Partner. Während einige große Unternehmen sich für einen Alleingang entscheiden und interne Teams einsetzen, die für den Betrieb ihrer Clouds verantwortlich sind, verlassen sich viele andere auf Partner. Diese verfügen über das Fachwissen der Cloud und/oder internationaler Datensouveränität sowie regulatorischen Auflagen. Diese sind letztendlich für den Erfolg der Cloud-Nutzung eines Unternehmens entscheidend.

Lir Shif, CTO des in Israel ansässigen Partners TeraSky, erklärt die Stärke dieser Beziehung perfekt:

„Partner können Unternehmen dabei helfen, neue Initiativen schneller auf den Markt zu bringen, da sie oft die ersten in ihrer Branche sind, welche die von den Kunden benötigten Services anbieten.“

Eine Frage, wodurch der Erfolg von Partnerschaften in einer Multi-Cloud-Welt abhängt, lautet jedoch: Ist in einem zunehmend globalen Cloud-Markt, der von Public Cloud-Hyperscalern dominiert wird, für alle Cloud-Partner im gleichen „Cloud-Sandkasten“ Platz?

Komplexität und Kontrolle

IT-Führungskräfte erwarten, dass die Anzahl der verschiedenen Cloud-Umgebungen (Private, Public und Edge), die von ihnen verwendet werden, um Anwendungen zu verwalten, zu erstellen und auszuführen, in den nächsten drei Jahren um 55% zunehmen wird (ein Anstieg von heute 5,6 auf 8,3 im Jahr 2023).1 Das bedeutet mehr Cloud und mehr Komplexität.

Für viele ist diese Komplexität das Ergebnis eines jahrelangen IT-Servicemanagements, das ein Unternehmen in ständigem Wandel unterstützt. Die meisten Unternehmen haben inzwischen eine gewisse Kontrolle über die Cloud erlangt, indem sie ihrem Unternehmen einen Katalog von „genehmigten Cloud-Services“ zur Verfügung stellen. Im Endeffekt haben sie dadurch jedoch unbeabsichtigt das Potenzial der Cloud gebremst.

Partner und Spezialisten für Cloud-Lösungen und -Services sind die Experten auf ihrem Gebiet. Sie sind zum Rückgrat für die Bereitstellung der von Kunden gewünschten und benötigten Services geworden und helfen ihnen, die Komplexität zu bewältigen und den potenziellen Wert der Cloud zu realisieren. Sie sind auch am besten in der Lage, sie dabei zu unterstützen. Zum Beispiel durch die unterschiedlichen geopolitischen und datenschutzrechtlichen Bestimmungen zu navigieren, die Geschäftskosten zu verwalten und bei der Auswahl der für die Anwendungsmodernisierung erforderlichen Clouds und der Cloud-Mischung zu helfen.

Auswahl durch Partnerschaft

In den letzten Jahren haben Partner Strategien für die Zusammenarbeit mit anderen Partnern entwickelt, um ihr Portfolio zum Nutzen ihrer Kunden zu ergänzen. Zusammen bieten sie enorme Vorteile:

  • Sie bieten Kunden da Auswahl, wo bisher keine bestand.
  • Die Fähigkeit, ihre Clouds auf einer einzigen, einheitlichen Cloud-Plattform mit konsistentem Management zu betreiben.
  • Die Beratung zu den optimalen Clouds für den Betrieb und die Verlagerung von Workloads sowie Hinweise zum richtigen Weg für die Migration von Daten auf SaaS- oder PaaS-Lösungen und so weiter.

Es ist diese „Auswahl“, die in der Cloud-Mischung entscheidend geworden ist. Die Freiheit zu haben, eine Cloud zu wählen, die zum Beispiel über die Datenschutzgesetzgebung der geforderten Kontrollen und Compliance verfügt und darüber Aufschluss geben kann, wo Workloads ausgeführt werden. Hierbei kann es sich um einen hyperskalierten Endpunkt handeln oder auch nicht.

„Für unsere Kunden wird Technologie auf allen Ebenen immer wichtiger“, sagt Hoegen Dijkhof, Vice President für das Software-Defined Data Center bei ITQ. „Das führt zu einer Vielzahl von Wahlmöglichkeiten und viele unserer Kunden suchen nach Unterstützung, um die richtigen Entscheidungen zu treffen.“

Aber auch hier spielen Clouds nicht immer gut mit, da sie Herausforderungen bei der Migration von Workloads oder der Reversibilität von Workloads, zum Beispiel ohne Refactoring oder Plattformwechsel, bergen.

Warum für jeden im „Cloud-Sandkasten“ Platz sein sollte

Aus diesem Grund sind wir fest davon überzeugt, dass eine einzige Cloud-Plattform, die Workloads in und aus jeder Public Cloud auf derselben Plattform ausführen kann ohne, dass ein Refactoring erforderlich ist. Das alles mit derselben Konsistenz: Bei Betrieb, Sicherheit und Management – das Herzstück einer idealen Multi-Cloud-Infrastruktur – und ein Toolkit für Partner.

Sie bietet Auswahl für Partner, um die richtigen Clouds für die Workloads eines Unternehmens auszuwählen und Auswahl für den Kunden. Ein wahrhaft universeller „Cloud-Sandkasten“, in dem alle Partner Platz haben und dazu beitragen können, das volle Potenzial für Kunden auszuschöpfen.

Wenn Sie wie viele andere überlegen, wo Sie in diesem Jahr von einer Multi-Cloud-Umgebung profitieren können, empfehle ich Ihnen dringend, die Fülle an Know-how zu berücksichtigen, die eine starke Partnerlandschaft mit sich bringen kann. Vergessen Sie das Motto: „Weniger ist mehr“. Wenn es um die Cloud und Partner geht, ist mehr einfach mehr. Solange alle eine gemeinsame Cloud-Plattform gemeinsam nutzen ist für jeden Platz im „Cloud-Sandkasten“.

Erfahren Sie hier, wie Sie in 3 Schritten den Aufbau eines zukunftsfähigen Fundaments für Hybrid Cloud und moderne Anwendungen meistern.

Sie möchten bei VMware immer up to date sein? Dann folgen Sie VMware auf TwitterXINGLinkedIn, Youtube & Podcast


Kategorie: Neuigkeiten & Highlights

Schlagwörter: , ,

Ähnliche Artikel

Gepostet am 09/03/2020 von jschaub

Kooperationen mit starken Partnern für eine digitalisierte Verwaltung

VMware hat bereits einige interessante Cases in der öffentlichen Verwaltung realisiert. Dabei erweist sich die Zusammenarbeit mit dem Partner-Ökosystem als wertvoll. Public-Sector-Experte Horst Robertz erklärt, wie VMware die technologische Marktführerschaft auf nationale und europäische Ebene umsetzt.

Gepostet am 02/06/2020 von jschaub

Tradition gekoppelt mit Innovation: Fenster- und Türprofilhersteller VEKA steigert Produktivität durch mobiles Arbeiten

Die VEKA AG wollte ihr Gerätemanagement optimieren. Mit VMware Workspace ONE™ haben die Mitarbeiter jetzt Zugang zu Produktivitätsanwendungen, mit denen sie effektiver arbeiten können und ein stärkeres Sicherheitsbewusstsein bezüglich mobiler Geräte entwickeln. Gleichzeitig konnten die Betriebskosten gesenkt und die Nutzerzufriedenheit erhöht werden

Gepostet am 10/12/2020 von jschaub

Orange Business Services: Schnelleres Erkennen und Beheben von Storage-Problemen mit VMware

Orange Business Services (OBS) ist ein globaler Integrator von Kommunikationsprodukten und -services, einschließlich Cloud- und „Infrastructure as a Service“-Lösungen. Das in Paris ansässige Unternehmen ist in mehreren Ländern weltweit tätig und beschäftigt mehr als 30.000 Mitarbeiter. Sein Kundenstamm besteht zu 70% aus Fortune 500-Finanzdienstleistern. OBS überprüft und verbessert seine IT-Prozesse kontinuierlich, um Kunden qualitativ hochwertige IT-Services anbieten zu können.

Kommentare

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses cookies to improve the user experience. By using this site you agree to the privacy policy