Villeroy & Boch: Vom traditionellen Unternehmen zum Global Player im E-Commerce

Gepostet am 14/01/2021 by jschaub

Villeroy & Boch – ein Name, den mit sehr großer Wahrscheinlichkeit schon jeder einmal gehört hat. Zurecht, denn der Keramikhersteller etablierte in den letzten 270 Jahren zu einer renommierten Marke, die für hochwertige Qualität und designstarke Produkte steht. Das saarländische Unternehmen aus Mettlach, 1748 gegründet, gehört mittlerweile zu den führenden Marken der Keramikbranche weltweit.

Die Globale Präsenz in Zahlen: insgesamt 14 Produktionsstätten in Europa, Asien und Amerika sowie 7.500 Mitarbeiter in 125 Ländern. Das Unternehmen setzt sowohl auf langjähriges Traditionsbewusstsein als auch auf Innovationsgeist: Unter dem Motto „Digitalisierung“ zeigt Villeroy & Boch, dass Klasse und Kultiviertheit sehr wohl mit modernster Technik Hand in Hand gehen kann.

Vom traditionellen Handel zum E-Commerce

Das Kaufverhalten ändert sich: Früher kauften Kunden im stationären Laden ein. Heute, in einer Zeit, in der das ganze Leben digitaler wird, sieht die Realität schon ganz anders aus. Verbraucher bevorzugen das Shopping-Erlebnis über das Web. Oftmals scheint es bequemer, schneller und unkomplizierter für den Käufer, stellt Unternehmen aber auch vor die Herausforderung für ein einwandfreies Einkaufserlebnis zu sorgen: Kurze Wartezeiten, übersichtliche Websites und bessere Rankings in den Suchmaschinen sind für den Erfolg eines Online-Händlers entscheidend. So verbindet Villeroy & Boch die Tradition seines Handwerks und der Unternehmenskultur mit fortschrittlichem Zeitgeist – Stets mit dem Ziel: Vorantreiben der Digitalisierungsstrategie, Wachstum im Onlinegeschäft und Erhalt des Anspruchs an das eigene Unternehmen.

„Unser Anspruch ist es, möglichst standardisiert und stets effizient qualitativ hochwertigen Content für die Vertriebskanäle so schnell wie möglich bereitzustellen“ – Erik Heinen, Teamleiter Enterprise Content Management bei Villeroy & Boch.

Villeroy & Boch entschied sich deshalb seine digitale Infrastruktur weiter auszubauen. Der Konzern holte sich dafür bereits 2014 den Virtualisierungsspezialist OVHcloud mit ins Boot: Gemeinsam wird seither die digitale Transformation erfolgreich vorangetrieben. 2020 meisterte Villeroy & Boch schließlich den nächsten Meilenstein und migrierte seine IT-Landschaft auf ein hybrides cloudbasiertes Rechenzentrum auf Basis von VMware vSAN. Der Grund: Die Anforderungen an das unternehmenseigene Product Experience Management, bestehend aus Produktionsinformationssystem (PIM) sowie Media Asset Management System (MAM) nehmen kontinuierlich zu – das Wachstum im E-Commerce setzt eine hohe Leistung und einwandfreie Performance voraus. So begann Villeroy & Boch mit gerade mal 20 virtuellen Maschinen, mittlerweile ist der Bedarf an Kapazität auf 90 VMs gestiegen.

„Wir setzen damit auf die neueste Storagetechnologie für unsere PIM- und MAM-Systeme und können dank der Umrüstung einen deutlichen Performancegewinn erzielen.“ – Erik Heinen, Teamleiter Enterprise Content Management bei Villeroy & Boch

Die langjährige Zusammenarbeit mit OVHcloud bringt Vorteile: Dank des Enterprise Supports kann Villeroy & Boch neue Lösungen in einer Live-Umgebung testen und daran Investitionsentscheidungen fest machen, ohne später böse Überraschungen erleben zu müssen. So fand die neue und heute gewinnbringende Applikation PIM zuerst seinen Weg in eine Klon-Umgebung, um dann anschließend eine sinnvolle Implementierung im neuen System zu eruieren.

Weniger Aufwand, bessere Performance und 70% Uplift

Dank OVHcloud und VMware konnte Villeroy & Boch seine Performance erheblich steigern und somit eine kürzere Time-to-market erzielen. Die Entscheidung, eine Strategie zur Modernisierung des Rechenzentrums auf Basis von vSAN zu verfolgen, ermöglichte einen 70-prozentigen Performance-Uplift der kritischen Applikationen im Bereich Product Experience Management.

„Durch die Migration profitieren sämtliche Stakeholder. Wir haben weniger Supportanfragen aus den Fachbereichen, sodass Ressourcen frei werden und der Managementaufwand deutlich reduziert wird.“ – Erik Heinen, Teamleiter Enterprise Content Management bei Villeroy & Boch

Dank modernisierter Enterprise Content Management Systeme, darunter auch das PIM, welches die Verfügbarkeit aller Produkte über sämtliche Kanäle garantiert, profitiert der Konzern heute von Kosteneinsparungen und einer schnelleren Markteinführung neuer Produkte. Villeroy & Boch trotzt erfolgreich dem Wettbewerb: Traditionsbewusstsein und technische Innovationen passen bestens zusammen. Und es ist noch lange kein Ende in Sicht. Auch für die Zukunft plant Villeroy & Boch die Entwicklung neuer Anwendungen sowie die Implementierung des kompletten Cloud-Foundation-Stacks von VMware im Rechenzentrum von OHVcloud.

„OVHcloud sowie VMware haben uns unterstützt, unser Geschäftsmodell erfolgreich an die geforderten technologischen Neuerungen und Marktgegebenheiten anzupassen“ – Erik Heinen, Teamleiter Enterprise Content Management bei Villeroy & Boch

Sie möchten bei VMware immer up to date sein? Dann folgen Sie VMware auf TwitterXINGLinkedIn & Youtube

 


Kategorie: Referenzberichte

Schlagwörter: , ,

Ähnliche Artikel

Gepostet am 13/05/2019 von jschaub

Drei Säulen für eine neue Arbeitsweise

Die Welt wird zunehmend vernetzter, Belegschaften sind vielfältiger und vermischter. Arbeit ist nicht mehr standortabhängig – vielmehr geht es heutzutage darum, Ziele zu erreichen – egal wie und wo Sie arbeiten.
Laut des neuen IDC-Reports Becoming “Future of Work” Ready: Follow the Leaders sind heutzutage nur agile Unternehmen erfolgreich, die Innovationen und Revolutionen vorantreiben. Diejenigen, die sich nicht an die global veränderten Arbeitsweisen anpassen können, bleiben letztendlich auf der Strecke.

Gepostet am 01/04/2019 von jschaub

Höchste Sicherheitsansprüche an die IT bei der Zahnärztekasse AG

Die Zahnärztekasse AG ist die schweizweit führende Anbieterin von speziell für Zahnarztpraxen entwickelte Finanz-Dienstleistungen mit dem Schwerpunkt Honorar-Management. Digitale Technologien und eine leistungsfähige IT-Infrastruktur bilden die Basis des Portfolios der Zahnärztekasse. Dabei steht
derzeit die Absicherung gegen aktuelle Gefahren und Bedrohungen der Cyberkriminalität sowie die Umsetzung der kommenden Schweizer Datenschutzverordnung im Fokus der IT. Gerade die sensiblen personenbezogenen Daten im Gesundheitswesen bedürfen besonderer Absicherung, denn im Falle eines Datenverlusts drohen betroffenen Unternehmen enorme Kosten und eine nachhaltige Rufschädigung. Da die Zahnärztekasse bereits seit einigen Jahren auf Virtualisierung setzt, war der Schritt in Richtung Netzwerkvirtualisierung zur besseren Absicherung kritischer Systeme, Anwendungen und des Netzwerks konsequent.

Gepostet am 10/08/2020 von jschaub

Videomeetings für Jugendliche – mehr als nur ein Plan B

Die Coronakrise erfordert in vielen Unternehmensbereichen ein Umdenken.Das VMinclusion-Team (Diversity & Inclusion) hat mit virtuellen Events einen Plan B entwickelt, der die Jugendlichen einerseits mit praktischen Themen aus ihrer Lebenswelt abholen will, andererseits aber auch vermitteln kann, wofür VMware als Unternehmen steht. 

Kommentare

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses cookies to improve the user experience. By using this site you agree to the privacy policy