Dezentrales Arbeiten ist das Modell der Zukunft – doch was bedeutet das für Sie?

Gepostet am 11/12/2020 by jschaub

Ralf Gegg, Senior Director End User Computing

Die Arbeitswelt hat sich in diesem Jahr – gezwungenermaßen – für viele dramatisch verändert. Das seit Jahrzehnten diskutierte Thema der Einführung neuer, flexibler Arbeitsmodelle musste plötzlich umgesetzt werden und wurde an die Spitze der Unternehmensziele katapultiert. Unternehmen wie Barclays, die bis dato eher zögerten, was den Umstieg auf dezentrales Arbeiten anging, mussten plötzlich umdenken. Andere, wie beispielsweise Capital One und Spotify, gingen direkt einen Schritt weiter und setzen für die Zukunft ganz auf das virtuelle Büro.

2020 stellt einen Wendepunkt dar. Und einen Wegweiser für die Arbeitswelt der Zukunft: Ist es angesichts der zunehmenden Akzeptanz von Modellen für dezentrales Arbeiten überhaupt noch wichtig, wo Mitarbeiter sich befinden? Ob am Hauptsitz eines Unternehmens, in Zweigniederlassungen, beim Kunden, zu Hause oder im Internetcafé um die Ecke? Oder mal so, mal so? Wenn Mitarbeiter motiviert sind und überall produktiv arbeiten können, warum sollte man sie in ihrer Flexibilität einschränken?

Unsere neue, in Zusammenarbeit mit Vanson Bourne durchgeführte Studie zeigt, dass 41% der Angestellten im EMEA-Raum dezentrales Arbeiten mittlerweile als Voraussetzung sehen und nicht mehr als zusätzlichen Anreiz*. Dennoch tun sich viele Führungskräfte noch schwer mit der Einbindung flexiblerer Arbeitsansätze in ihre Geschäftsmodelle. 41% der Manager sind sich unsicher, ob ihre Mitarbeiter auch wirklich konzentriert arbeiten, wenn sie nicht mehr vor Ort sind, und 59% sagen, dass sie sich bei einem derartigen Arbeitsmodell vermehrt unter Druck fühlen, auch außerhalb der normalen Arbeitszeiten erreichbar zu sein.

Eins ist klar: Das Konzept des traditionellen Arbeitsplatzes auf dem Unternehmenskampus, im Büro oder in der Zweigniederlassung ist nicht mehr geeignet und was früher noch für alle Unternehmen passte, muss jetzt neu überdacht werden. Leitende Angestellte in Land A benötigen wahrscheinlich andere Lösungen als Berufsanfänger in Land B. Aufbauend auf den Erkenntnissen aus unserer Studie möchten wir aufzeigen, welche Auswirkungen die neue Arbeitsweise für Menschen hat – basierend auf Branche, Tätigkeitsbereich, Karrierephase, Geschlecht und Alter:

Berufsanfänger im Bereich Finanzen, 22 Jahre

Paul hat vor Kurzem seinen Abschluss gemacht und arbeitet jetzt bei einem Finanzdienstleister in Frankfurt. Auch wenn er sich anfangs schwergetan hat, seine Kollegen virtuell ausreichend gut kennenzulernen, schätzt er die positive Atmosphäre in seinem Unternehmen. Die Mitarbeiter sind motiviert und fühlen sich in ihrer Firma wohl. Als Teil der Gen Z wurde Paul die Digitalisierung quasi mit in die Wiege gelegt und er hat nicht das Gefühl, dass diese Form der Arbeit seine Karriere behindern wird. Ein Überblick über die Umfrage-Ergebnisse in seiner Altersgruppe:

  • 61% der Befragten fällt es leichter, sich in Videokonferenzen zu Wort zu melden.
  • 62% fühlen sich von ihren Managern mehr wertgeschätzt.
  • 61% fühlen sich jedoch vermehrt unter Druck, auch außerhalb der regulären Arbeitszeiten erreichbar zu sein.
  • 34% sind der Meinung, dass sie produktiver sind, seit sie remote arbeiten.
  • 30% geben an, dass sich die Zusammenarbeit im Team verbessert hat.

 

Allgemeinmedizinerin, 45 Jahre

Kate ist Allgemeinmedizinerin in Lyon und hat seit März ihre persönlichen Termine mit Patienten deutlich eingeschränkt. Dank der digitalen Transformation im Gesundheitswesen kann Kate über Videokonferenzen sogar mehr Patienten behandeln als vorher – und das zu sehr flexiblen Zeiten, was ihre Work-Life-Balance deutlich verbessert hat. Ein Überblick über die Ergebnisse für das Gesundheitswesen:

  • 71% der Befragten geben an, sich weniger gestresst zu fühlen.
  • 67% fühlen sich von Kollegen mehr wertgeschätzt.
  • 40% sind der Meinung, dass sie produktiver sind, seit sie remote arbeiten.
  • 89% rechnen damit, dass mehr und mehr Arzttermine in Zukunft online stattfinden werden.
  • 84% sind der Ansicht, dass die Telemedizin langfristig zusätzliche Chancen eröffnen wird.

 

Angestellter im Bereich Personalbeschaffung, 35 Jahre

Louis arbeitet im Bereich der Personalbeschaffung und ist seit März in Vollzeit im Homeoffice außerhalb von London tätig. Das Pendeln nach London ins Büro fällt weg, sodass er mehr Zeit mit seinen Kindern verbringen kann und insgesamt das Gefühl hat, produktiver zu arbeiten. Ein Überblick über die Ergebnisse für die Männer unter den Befragten:

  • 80% geben an, Beruf und Privatleben besser vereinbaren zu können.
  • 70% fühlen sich weniger gestresst.
  • 42% haben die Befürchtung, dass ihre Teams zu Hause nicht konzentriert arbeiten.
  • 73% haben das Gefühl, dass Innovationen jetzt auch von anderen und damit insgesamt mehr Organisationseinheiten im Unternehmen ausgehen als vorher.
  • 68% sagen, dass sie so leichter die richtigen Mitarbeiter finden und von ihrem Unternehmen überzeugen können.

 

IT-Managerin, 57 Jahre

Catherine ist IT-Entscheidungsträgerin und arbeitet bei einer Regierungsbehörde in Kopenhagen. Als IT-Profi war die Umstellung auf digitales Arbeiten für sie einfacher als für manch anderen Kollegen, allerdings war die Einarbeitung und Ausrüstung ihrer Mitarbeiter mit den nötigen Tools für sie sehr zeitaufwendig. Ein Überblick über die Ergebnisse für die IT-Entscheidungsträger unter den Befragten im EMEA-Raum:

  • 66% sagen, dass die Unternehmensführung die Vorteile der Remote-Arbeit für sich erkannt hat und nicht wieder zu den alten Arbeitsmodellen zurückkehren wird.
  • Nur 35% glauben, dass ihre IT-Abteilung noch nicht optimal für das Management von Remote-Mitarbeitern aufgestellt ist.
  • 26% haben das Gefühl, dass die Geschäftsführung gegenüber Remote-Arbeit eher negativ eingestellt ist.
  • 68% trauen sich eher, Vorgesetzten gegenüber offen ihre Meinung auszusprechen.
  • 45% haben die Befürchtung, dass ihre Teams zu Hause nicht konzentriert arbeiten.

 

Entwicklung in Richtung eines dezentralen, standortunabhängigen Unternehmens 

Die Arbeitswelt hat sich in diesem Jahr deutlich verändert. Unternehmen müssen sich mehr denn je und schneller als gedacht für dezentrales Arbeiten aufstellen. Mitarbeiter schätzen die neu gewonnene Flexibilität und möchten nur ungern zu den alten Arbeitsmodellen zurückkehren.

Zukunftsorientierte Unternehmen müssen ihren Mitarbeitern diese Flexibilität bieten – und zwar nicht in Form eines zusätzlichen Anreizes unter bestimmten Voraussetzungen, sondern als Grundbestandteil des Arbeitsvertrags. Voraussetzung dafür ist vollkommenes Vertrauen in die Produktivität der Mitarbeiter, auch wenn sie nicht mehr vor Ort und damit vor den Augen des Vorgesetzten arbeiten. Nur so führt dieses Modell zum Erfolg.

Zum Weiterlesen empfehle ich Ihnen außerdem unsere Executive Summary „Perspektive 2020: Management des dezentralen Arbeitens

* Der Report „Die neue Ära der Remote-Arbeit: Trends für verteilte Mitarbeiter“ basiert auf einer von VMware in Auftrag gegebenen Umfrage unter 2.850 Befragten (950 HR-Entscheidungsträger, 950 IT-Entscheidungsträger und 950 Business-Entscheidungsträger) in 12 Ländern des EMEA-Raums: Großbritannien (600), Frankreich (450), Deutschland (450), Italien (150), Niederlande (150), Russland (150), Polen (150), Norwegen (150), Schweden (150), Spanien (150), Vereinigte Arabische Emirate (150) und Saudi-Arabien (150). Vanson Bourne führte die Umfrage im Juni und Juli 2020 durch.

 

Sie möchten bei VMware immer up to date sein? Dann folgen Sie VMware auf TwitterXINGLinkedIn & Youtube


Kategorie: Neuigkeiten & Highlights

Schlagwörter: , ,

Ähnliche Artikel

Gepostet am 26/10/2018 von jschaub

Eine IT, die sich mit dem Business verändert: Flexible Enterprise Workplace von Deutsche Telekom Individual Solutions & Products

Sehen Sie sich diese Animation an, um die Vorteile des “Flexible Enterprise Workplace” der Deutschen Telekom Individual Solutions & Products kennen zu lernen. Dieser von VMware bereitgestellte Service bietet Unternehmen Verbesserungen in Automatisierung, Komfort, Effizienz, Personalisierung und Compliance.

Gepostet am 09/04/2020 von jschaub

VMware sichert Ihre medizinischen Geräte

Das Thema der IT-Sicherheit im Medizinsektor treibt aktuell viele IT-Verantwortliche in Krankenhäusern um . Insbesondere Häuser, die zu den kritischen Infrastrukturen zählen (KRITIS), müssen sich derzeit um geeignete Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit Gedanken machen. Dabei liefert VMware mit seinem Intrinsic-Security-Ansatz Unternehmen aus dem Gesundheitssektor in vielerlei Hinsicht die passenden Ansätze im Hinblick auf die IT-Security.

Gepostet am 23/09/2019 von jschaub

VMworld 2019 US – Auf einen Blick

Anlässlich der VMworld 2019 in San Francisco gab es eine Vielzahl neuer Produkte und Features aus dem gesamten VMware-Portfolio zu sehen. Dabei drehte sich alles um die nächste Generation der hybriden Cloud-Infrastruktur und um Kubernetes.

Kommentare

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses cookies to improve the user experience. By using this site you agree to the privacy policy