swisspro optimiert mobiles Arbeitsplatzmodell mit VMware

Gepostet am 09/11/2020 by jschaub

Das Jahr 2020 stellte mehr denn je Innovationskraft und Digitalisierung auf die Probe. Die COVID-19-Pandemie richtete den Fokus der Gesellschaft auf eine spezifische Frage: Wie sieht die Zukunft der Arbeit aus? Die vielfältigen Möglichkeiten eröffnet durch technologische Neuerungen und das sich wandelnde Marktumfeld bergen Herausforderungen und Chancen zugleich. Um weiterhin effizient arbeiten zu können, sollten Mitarbeitende von überall, jederzeit und von jedem Gerät aus arbeiten können. Die Lösung ist ein mobiles und vor allem flexibles Arbeitsplatzmodell.

Die swisspro, Anbieter von Elektroinstallation, Kommunikation Informations- und Kommunikationstechnik (ICT) und Automation, meisterte die Herausforderung der schnellen Umsetzung mobiler Arbeitsplätze mit links. Seit November 2019 arbeitet swisspro mit VMware zusammen. Vorher kämpfte der IT-Dienstleister mit einer überholten PC-Lifecycle-Management-Lösung und daraus resultierend mit einem immensen Zeit- und Kostenaufwand für die IT. Dank Dell Provisioning for VMware Workspace ONE hat die swisspro ihre IT-Infrastruktur rundum erneuert.

Factory Provisioning entlastet die IT

Mit circa 1‘100 Mitarbeitenden, davon 120 Lernenden, an 20 Standorten schweizweit, bietet die swisspro massgeschneiderte Komplettlösungen rund um Beratung, Realisierung, Wartung und Betrieb von Kommunikation ICT, Automation und Elektrotechnik – egal ob kleine und mittlere Unternehmen oder grosse Konzerne – und alles aus einer Hand. swisspro verfügte über eine überholte PC-Lifecycle-Management-Lösung, das Aufsetzen eines neuen Gerätes nahm mindestens vier Stunden in Anspruch. Ein massiver Zeitfresser, sowohl für Mitarbeitende als auch die IT.

Um den Mitarbeitenden die remote-Arbeit zu erleichtern, wurde die Infrastruktur rundum erneuert. Dank VMware Future Ready Workforce Solutions wurden sämtliche Clients mit Dell-Laptops inklusive Windows 10 neu bestückt. Dies war europaweit das erste Dell Provisioning for VMware Workspace ONE-Projekt, bei dem eine „Out of the box“-Strategie angewendet wurde. Dabei wurden im Vorfeld die für die Hardware notwendigen Komponenten ausgewählt und diese anschliessend im Werk nach dem vorgegebenen Muster zum fertigen Laptop zusammengestellt. Gleichzeitig ersetzte die swisspro auch ihr Deployment-System mit der modernen Plattform für digitale Arbeitsplätze VMware Workspace ONE. Dadurch wurden der Rollout beschleunigt und gleichzeitig Prozesse ausgelagert. „Wer will schon den ganzen Tag irgendwelche Computer formatieren und wiederaufsetzen – niemand! Entscheidend ist es, den Mitarbeitenden die richtigen Applikationen an die Hand zu geben, mit denen sie unkompliziert und effizient arbeiten können”, so Reto Marti.

Enorme Zeitersparnis und mehr Unabhängigkeit

Dell Provisioning for VMware Workspace ONE entlastet swisspro bei der Konfigurierung der Geräte und gibt dem Mitarbeitenden mehr Möglichkeiten zur Selbständigkeit. Der Mitarbeitende identifiziert sich nach Erhalt des Gerätes mit seiner Mailadresse und dem Passwort. Nach nur 30 Minuten ist das Gerät einsatzbereit und der Mitarbeitende hat vollständigen Zugriff auf alle Unternehmensressourcen und kann von überall remote arbeiten.

VMware Workspace ONE unterstützt jetzt einen modernen, Cloud-basierten Verwaltungsansatz für ihre Windows 10-Geräte – einschliesslich der Möglichkeit, Richtlinien, OS-Patches, Anwendungen und Sicherheitseinstellungen remote bereitzustellen, so dass die Geräte immer auf dem neuesten Stand und compliant bleiben. Der Mitarbeitende soll komplett unabhängig vom Standort oder Netz arbeiten können. Dies bietet den Vorteil, dass der Mitarbeitende bei Störungen oder Problemen mit einem Gerät über ein neues Gerät weiterhin und konsistent auf seine Daten zugreifen und normal weiterarbeiten kann. Die IT kann über Fernwartung remote auf das Gerät zugreifen und sich um die Problembehebung kümmern – eine Win-Win-Situation für die IT und den Mitarbeitenden.

Bis Ende November 2020 sollen alle Mitarbeitenden über Dell-Hardware mit VMware Workspace ONE verfügen. Die swisspro will alle Möglichkeiten der Plattform vollumfänglich ausnutzen: „Ich denke es gibt noch vieles, was wir mit dieser vielfältigen Plattform machen können“, so Reto Marti. „Das gemeinsame Projekt mit VMware, Dell und Jevotrust ist ein Vorzeigeprojekt. Wir wollen aber noch mehr umsetzen, um unseren Mitarbeitenden die remote-Arbeit so unkompliziert wie möglich zu gestalten.“

Sie möchten bei VMware immer up to date sein? Dann folgen Sie VMware auf TwitterXINGLinkedIn & Youtube


Kategorie: Referenzberichte

Schlagwörter: , , ,

Ähnliche Artikel

Gepostet am 02/04/2020 von jschaub

Unterschiede zwischen Business Continuity und Disaster Recovery: VMware Horizon hilft in beiden Fällen

Im Rahmen der aktuellen Geschehnisse bekommen viele Unternehmen die Unwägbarkeiten des Lebens zu spüren. Sie müssen zahlreiche Veranstaltungen und Meetings absagen und Mitarbeiter vorübergehend von zu Hause aus arbeiten lassen. Dabei wird ihnen schnell bewusst, wie gut sie wirklich auf unvorhersehbare Ereignisse vorbereitet sind. Im zweiten Blog unserer Business Continuity-Serie werden die Unterschiede zwischen Disaster Recovery und Business Continuity erläutert. Zudem werden Lösungen vorgestellt, wie sich Ihr Unternehmen in unsicheren Zeiten über Wasser halten kann.

Gepostet am 23/08/2016 von blogsadmin

5 Gründe, warum sich Kfz-Hersteller radikal neu erfinden müssen

Beitrag von Matthias Schorer, Lead Business Development Manager, IoT, EMEA bei VMware „Die bislang geltenden Regeln in der Automobilindustrie werden neu definiert” – wahre Worte, die BVDW-Vizepräsident Achim Himmelreich da von sich gibt. Die Digitalisierung soll nun auch bei der Automobilbranche im Mittelunkt stehen, was konkret bedeutet, dass sich KFZ-Hersteller derzeit radikal neu erfinden. Dieter Zetsche, der CEO […]

Gepostet am 29/08/2019 von jschaub

Zehn Gründe, warum Sie dieses Jahr nicht an der VMworld teilnehmen sollten

Die VMworld kommt mit großen Schritten auf uns zu. In etwas mehr als drei Monaten, vom 4. bis zum 7. November, findet in Barcelona die VMworld 2019 Europe statt. Das ist unsere elfte VMworld, und es verspricht die bisher größte zu werden.
Zehntausende Experten, Vordenker, Partner, Fachleute und Mitarbeiter, die sich gemeinsam fortbilden, sich austauschen und vernetzen.
Das klingt doch schrecklich, oder?
Es klingt sogar so schlimm, dass wir Ihnen lieber zehn Gründe verraten, warum Sie die VMworld dieses Jahr nicht besuchen sollten.

Kommentare

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses cookies to improve the user experience. By using this site you agree to the privacy policy