Zwischen Infrastrukturmodernisierung und Kubernetes-Integration

Gepostet am 02/09/2020 by jschaub

Mit Hilfe von VMware Tanzu lassen sich Infrastrukturmodernisierungen durchführen. Unternehmen erhalten so Flexibilität bei den unterschiedlichen Kombinationen aus On-Premise-Hosting, Public Cloud und Hybrid Cloud. Kubernetes wird dabei zu einem wichtigen Element des VMware-Portfolios.

Im vierten Teil des VMware Expert-Talk zu VMware Tanzu spricht Christine Hensel, Director Systems Engineering bei VMware, mit Irene Grabsdorf, Head of CMEA Government & Healthcare für VMware Tanzu, und Bjoern Brundert, Principal Solution Engineer Application Platforms bei VMware über das gelungene Zusammenspiel von On-Premise- und Cloud-Infrastrukturen. Auch wenn sich in vielen Unternehmensumfeldern schon eine Kombination aus beiden Welten etabliert hat, bleiben einige Herausforderungen, die insbesondere im Kontext der Anwendungsmodernisierung deutlich werden.

„Mit dem Tanzu-Portfolio von VMware gibt es eine Art Abstraktionslayer, was die Anpassung der Applikationen an unterschiedliche Cloud-Infrastrukturen erleichtert“, erklärt Irene Grabsdorf. Die Innovationsgeschwindigkeit von Entwicklerteams bleibt aufgrund der VMware-Technologie erhalten – auch dann, wenn Unternehmensentscheidungen den Wechsel zwischen den diversen Cloud-Anbietern und –Varianten vorsehen. Grabsdorf empfiehlt Unternehmen, ihre Anwendungen auf dem Tanzu-Layer laufen zu lassen, der anders als proprietäre Cloud-Umgebungen einen Umzug in eine andere Cloud mit deutlich geringerem Aufwand als früher ermöglicht. Somit werde jenen Unternehmen, die auf den Tanzu-Layer setzen, die Entscheidung für einen bestimmten Cloud-Anbieter abgenommen – jetzt und in Zukunft.

Ein zentrales Thema in diesem Zusammenhang ist Kubernetes, das als Infrastrukturabstraktionslayer über alle Infrastrukturen hinweg angeboten werden kann, wie Bjoern Brundert erklärt. „So lassen sich infrastrukturnahe Konstrukte über Kubernetes abbilden – egal ob in einer Private oder Public Cloud oder in einer Edge-Location.“ Das gilt sowohl für Komponenten, die ein Unternehmen selbst containerisiert entwickelt als auch für bereits bestehende herkömmliche Applikationen. „Beispielsweise lässt sich so aus einer Public-Cloud-Infrastruktur ein proprietärer Dienst nutzen, der Innovationsgeschwindigkeit gibt und mit eigenentwickelten Applikationen interagiert.“

Teil des Tanzu-Portfolios von VMware sind sogenannte Observability-Tools, die das Management und das Monitoring des Kubernetes-Layers ermöglichen – über verschiedene Clouds hinweg und in Kombination mit On-Premise-Ressourcen. Darüber hinaus ist Kubernetes bereits ein fester Bestandteil in der aktuellen Version des Hypervisor vSphere 7. „Entwicklerteams, die ihre eigene Infrastruktur modernisieren, können den Standard-Layer Kubernetes Out of the box nutzen“, erklärt Brundert.

Mehr dazu sehen Sie in unserem Video zum Thema.

 

VMworld 2020: Erleben Sie 2 Tage voller Innovationen, Keynotes und Networking. Info und kostenfreie Anmeldung.

Sie möchten bei VMware immer up to date sein? Dann folgen Sie VMware auf TwitterXINGLinkedIn & Youtube

Watch on YouTube


Kategorie: Neuigkeiten & Highlights

Schlagwörter: , , , , , ,

Ähnliche Artikel

Gepostet am 23/03/2019 von jschaub

Tipps zur Stärkung der Innovationskraft

Viele Führungskräfte unterschätzen das Ausmaß und die Geschwindigkeit der digitalen Transformation, die auf sie zukommt. Innovation steht auf der Agenda jedes Unternehmens. Obwohl die meisten keine Probleme mit dem Entwickeln von Strategien oder dem Ausarbeiten neuer Ideen haben, scheitern sie oft bei der Umsetzung, der Implementierung neuer Geschäftsmodelle oder der Umwandlung von Ideen in Ergebnisse.

Gepostet am 25/07/2017 von blogsadmin

Digitalisierung in Schulen: Vorbereitung auf die digitale Welt?

Der selbstverständliche Umgang mit IT ebenso wie mit digitalen Medien ist heutzutage nahezu in jedem Berufsfeld unverzichtbar. Die Digitalisierung ist Fakt und aus der Arbeitswelt der Zukunft nicht mehr wegzudenken! Es wird in Schulen heute also wichtiger denn je zuvor, die Schüler auf die Herausforderungen der Arbeitswelt von heute und morgen vorzubereiten und sie auch in Bezug auf den korrekten Umgang mit Daten aufzuklären.

Gepostet am 09/08/2018 von jschaub

Pat Gelsinger: „ Es gibt keine Alternative zur Digitalisierung “

Pat Gelsinger, CEO von VMware, hat anlässlich der VMworld im November 2017 über die wichtigsten Elemente der Digitalisierung und Neuausrichtung in Unternehmen gesprochen: Cloud, Mobilität, Netzwerk und Sicherheit. Er machte deutlich, dass es keine Alternative zur digitalen Transformation geben kann.

Kommentare

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses cookies to improve the user experience. By using this site you agree to the privacy policy