Erfolgreiches Zusammenspiel von DevOps und Open Source

Gepostet am 01/09/2020 by jschaub

Effiziente Anwendungsmodernisierung ergibt sich aus dem Zusammenspiel von Development und Operations (DevOps). Zudem setzt VMware im Rahmen des Tanzu-Portfolios auf eine große Bandbreite an Open-Source-Technologien – VMware-Kunden können von der umfassenden Erfahrung und Vernetzung profitieren.

Moderne IT-Applikationen mit VMware Tanzu und Modernisierungsprozesse sind das Thema des aktuellen VMware Expert-Talk. Hier stehen mit Irene Grabsdorf, Head of CMEA Government & Healthcare für VMware Tanzu, und Bjoern Brundert, Principal Solution Engineer Application Platforms bei VMware, gleich zwei VMware-Tanzu-Experten den interessierten Zuschauern Rede und Antwort.

Im dritten Teil des Talks geht es um die Tanzu-Technologien von VMware und die enge Verbindung zur Open-Source-Welt. „Ein Teil der Innovationsgeschwindigkeit, die unsere Kunden im Rahmen der Anwendungsmodernisierung benötigen, ergibt sich aus dem effizienten Zusammenspiel von Softwareentwicklung und Operations“, weiß Irene Grabsdorf. „DevOps ist eine messbare Größe im Unternehmenserfolg und der Erfolg im Hinblick auf die Produktivität lässt sich konkret nachweisen“, pflichtet Bjoern Brundert bei.

VMware ist nicht nur eines der federführenden Unternehmen in der Entwicklung des Open-Source-Frameworks Spring, sondern hat sich auch als Initiator der Cloud Foundry einen Namen gemacht. „Die Arbeit in der Spring-Community und Cloud Foundry sind 2014 bei Pivotal zusammengefasst worden – einer Firma, die seit Ende letzten Jahres Teil des VMware-Konzerns ist“, erklärt Brundert.

Open Source als zentrales VMware-Thema

Hieraus entstand das Tanzu-Portfolio von VMware, das die Developer Experience und die Developer Productivity von Pivotal und einige Entwicklungen von VMware selbst beinhaltet. „Wir glauben daran, dass wir mit Hilfe von Open Source-Komponenten den Kunden Lösungen zur Verfügung stellen können, die sicherer, stabiler und kompatibler im Enterprise-Kontext arbeiten.“ Daher engagiere man sich weiterhin in den zentralen Gremien, etwa der Linux-Foundation, der Cloud-Foundry-Foundation oder der Cloud-Native-Computing-Foundation. Und nicht zuletzt bringt VMware auch zahlreiche Softwarelösungen in die Community ein, die das Unternehmen ursprünglich selbst entwickelt hat. Zudem engagiere sich VMware auch bei Themen wie dem Linux-Kernel und der Kubernetes-Entwicklung. Die VMware-Kunden, das haben die Erfahrungen gezeigt, können somit erfolgreich auf eine Vielzahl von Open-Source-Technologien setzen und dadurch den eigenen Unternehmenserfolg vorantreiben.

Mehr dazu sehen Sie in unserem Video zum Thema.

 

VMworld 2020: Erleben Sie 2 Tage voller Innovationen, Keynotes und Networking. Info und kostenfreie Anmeldung.

Sie möchten bei VMware immer up to date sein? Dann folgen Sie VMware auf TwitterXINGLinkedIn & Youtube

Watch on YouTube


Kategorie: Neuigkeiten & Highlights

Schlagwörter: , , , , ,

Ähnliche Artikel

Gepostet am 16/01/2020 von jschaub

Neue Strategien zum Schutz der IT-Infrastruktur in Unternehmen

Viele Unternehmen tun sich angesichts einer wachsenden Zahl an Cyber-Angriffen schwer mit dem Schutz ihrer IT-Infrastruktur. Denn die ist in den letzten Jahren ebenso angewachsen wie die Zahl der Sicherheits-Tools. Was her muss, ist ein gänzlich neuer IT-Security-Ansatz, sagt VMware-Sicherheitsexperte Marc Sindlinger.

Gepostet am 16/01/2020 von jschaub

Warum Sicherheitsthemen ganz oben auf der Agenda stehen

Bei VMware ist man sich der zukünftigen Herausforderungen, die durch Containerisierung und IoT-Devices auf Unternehmen zukommen, bewusst. VMware hat nicht nur kürzlich eine größere Akquisition in diesem Umfeld bekannt gegeben, sondern auch im Unternehmen selbst die Zahl an Sicherheitslösungen reduziert.

Gepostet am 03/06/2019 von jschaub

Schließen der Lücke zwischen Innovation und Umsetzung: klein anfangen und wie ein schlankes Start-up denken

Angesichts der Unvorhersehbarkeit und des Tempos von Veränderungen können Unternehmen nicht auf Gewissheiten warten, bevor sie sich neuen Ideen widmen. Dies wurde im Rahmen eines neuen Reports von VMware und der Cass Business School festgestellt. Er hat auch aufgezeigt, dass Unternehmen riskieren, zu scheitern, wenn sie Ideen nicht schnell genug in neue Produkte, Services und Strategien umsetzen können. Sie müssen Ideen entwickeln, die flexibel genug sind, um sich an unterschiedliche Prioritäten und Bedrohungen anzupassen. Dabei sind Experimentierfreudigkeit sowie Anpassungsfähigkeit im Hinblick auf Marktfeedback gefragt, anstatt eine Idee vollständig zu entwickeln und dann in großem Maßstab umzusetzen. Unternehmen müssen wie ein Start-up denken.

Kommentare

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses cookies to improve the user experience. By using this site you agree to the privacy policy