7 Schritte zur Modernisierung Ihrer Anwendungen

Gepostet am 21/09/2020 by jschaub
Björn Brundert, Principal Solution Engineer, Application Platforms

In den vergangenen Monaten hat sich gezeigt, dass Unternehmen mit einer flexiblen Infrastruktur und Denkweise unabhängig von den zukünftigen Entwicklungen die besten Voraussetzungen dafür haben, erfolgreich zu sein.

Dies ist auf drei Gründe zurückzuführen. Erstens: Sie wissen, dass die Kundenerfahrung sowohl für das Überleben als auch das Wachstum eines Unternehmens von entscheidender Bedeutung ist. Zweitens: Ihnen ist klar, dass die Entscheidungen, die sie heute treffen, einen zukunftssicheren Betrieb gewährleisten müssen. Drittens: Sie haben begriffen, dass die einzige Möglichkeit zur Erreichung ihrer Ziele darin besteht, ihre Anwendungsportfolios auf einfache und sichere Weise sowie mithilfe der neuesten Entwicklungsmethoden und Container-Technologien zu erstellen, auszuführen, zu verwalten und zu modernisieren, um die Produktionszeit zu verkürzen.

Doch was bedeutet die damit eventuell verbundene Komplexität für IT-Teams und insbesondere Entwickler, die Anwendern die jeweiligen Anwendungen schnell und skalierbar bereitstellen müssen?

Sieben Schritte zur Modernisierung von Anwendungen

Sie müssen sieben wichtige Aspekte und Fragestellungen berücksichtigen: Welche Prioritäten hat das Unternehmen? Welche Anwendungen werden benötigt, um diese Ziele zu erreichen? Welche Plattformen sind für diese Anwendungen erforderlich? Wo müssen Anwendungen ausgeführt werden? Wie werden sie für Anwender bereitgestellt? Wie werden sie geschützt? Und schließlich: Wie wird das alles verwaltet?

  1. Wie sehen die Prioritäten und Schwerpunkte des Digital Business aus?

IT-Teams und Entwickler müssen Geschäftsbereiche wie echte Kunden behandeln, d.h., sie müssen sich mit ihren Anforderungen, Herausforderungen und Zielen vertraut machen und aufzeigen, dass sie ihre Vorhaben unterstützen können. Es muss ein gegenseitiger Austausch stattfinden, bei dem Geschäftsbereiche und IT-Teams eine gemeinsame Sprache sprechen und sich gegenseitig helfen, die Ziele beider Seiten zu verstehen.

  1. Welche Anwendungen müssen ausgeführt werden?

Wenn der Fokus gelegt wurde, können IT-Teams und Entwickler zusammen mit dem Business ermitteln, welche Anwendungen benötigt und wie diese unterstützt werden. Dabei müssen die beteiligten Geschäftsbereiche sowie alle relevanten Personen im Unternehmen mit einbezogen werden – zudem sollte die resultierende Entscheidung sowohl wirtschaftliche als auch technische Überlegungen berücksichtigen.

Letztlich sollten die Anwendungen, die priorisiert werden müssen, stets die Anforderungen des Business erfüllen. Gleichzeitig müssen sie auf die spezifischen Kompetenzen der Entwickler und die Parameter der Umgebungen abgestimmt sein, in denen sie ausgeführt werden.

  1. Welche Plattform ist für diese Anwendungen erforderlich?

Da Unternehmen unterschiedlichste Umgebungen ausführen, um die speziellen technischen Anforderungen ihrer Anwendungen zu erfüllen, ist die Wahl der richtigen Plattform nicht die einzige Herausforderung. Ein großes Problem besteht darin, dass das Entwickeln und Verwalten von Anwendungen komplexer ist als je zuvor. IT und Entwickler müssen sich nicht nur mit herkömmlichen Anwendungen, sondern auch mit cloudnativen und SaaS-Anwendungen sowie Services und On-Premises-Bereitstellungen auseinandersetzen.

Hier müssen Entwickler, IT-Teams und Geschäftsbereiche auf einen Nenner kommen. Ziel ist es, eine zentrale Plattform zum Ausführen aller Workloads zu erstellen, d.h. eine digitale Software-Defined-Grundlage mit Intrinsic Security als Standard, die die beste Umgebung für Entwickler bereitstellt und der IT ein effektives Management vorhandener und neuer Technologie über jede Cloud, für jede Anwendung und auf jedem Gerät erlaubt. Eine Plattform, über die alle Anwendungen bereitgestellt werden können, sodass Entwickler die Produktionszeit deutlich verkürzen können.

Letzten Endes sollen Unternehmen die Möglichkeit erhalten, schneller bessere Software bereitzustellen, den Lebenszyklus moderner Anwendungen zu automatisieren, Hindernisse für die Einführung von Kubernetes und Containern zu beseitigen und Kubernetes cloudübergreifend auszuführen. Mit anderen Worten: Kubernetes muss zum Standard werden, damit die IT Anwendungen bereitstellen kann, die die geschäftliche Wettbewerbsfähigkeit erhöhen.

  1. Wo sollen Anwendungen ausgeführt werden?

Entwickler müssen berücksichtigen, dass der Ausführungsort oft von wirtschaftlichen, rechtlichen und technischen Vorgaben abhängt. Häufig müssen Unternehmen regulatorische Auflagen sowie Compliance- oder Kundenanforderungen im Hinblick auf die geografische Speicherung von Daten erfüllen.

Es kann auch technische Gründe dafür geben, Daten und Anwendungen möglichst nah am Anwender zu platzieren, etwa wenn maximale Latenz unabdingbar ist.

Auch die von Land zu Land unterschiedlich interpretierte Datensouveränität hat Einfluss auf Entscheidungen zur Anwendungsbereitstellung.

All diese Überlegungen müssen berücksichtigt werden, um die gesetzten Ziele zu erreichen.

  1. Wie werden Anwendungen für Anwender bereitgestellt?

Sobald die Grundlagen gelegt wurden, müssen Entwickler und IT-Teams bestimmen, wie Anwendungen für Anwender bereitgestellt werden. Dieser Aspekt wird häufig vernachlässigt. Die Wertschöpfung einer Anwendung wird erst dann realisiert, wenn Anwender sie nutzen, unabhängig davon, ob es sich um Kunden, Mitarbeiter oder andere Stakeholder handelt.

Gleiches gilt für ihre fortlaufende Aktualisierung. Mitarbeiter können über die leistungsstärksten Anwendungen der Welt verfügen, doch wenn diese manuell aktualisiert werden müssen, entfalten sie ihren Mehrwert erst danach.

  1. Wie werden Anwendungen geschützt?

Die Sicherheit von Anwendungen, Daten und Infrastruktur muss stets gewährleistet sein. Ausgeklügelte Cyberangriffe erfordern eine immer intelligentere Abwehr, weshalb umfassende Schutzmaßnahmen für Anwendungen, Workloads, Endpunkte und Infrastruktur so wichtig sind. Sie dürfen von Entwicklern und IT-Teams nicht erst im Nachhinein hinzugefügt werden. Nur durch Integration von Sicherheitsfunktionen während der Anwendungsentwicklung kann der Schutz von Anwendungen an jedem Ort gewährleistet werden.

  1. Wie wird das alles verwaltet?

Der letzte Aspekt ist das Management. Wie bereits in Schritt drei erwähnt, müssen IT-Teams in der Lage sein, auch in Zeiten knapper Entwicklerressourcen all die verschiedenen Elemente zu kontrollieren und alle Anwendungen konsistent zu verwalten, unabhängig davon, wo sie bereitgestellt werden. Voraussetzung dafür ist eine vereinfachte Infrastruktur mit konsistenten Abläufen und einem Modell für das Erstellen und Ausführen moderner Anwendungen in unterschiedlichen Umgebungen, ob On-Premises oder Cloud-basiert.

Anwendungen ermöglichen eine ständige Neugestaltung

Das Beantworten dieser Fragen hilft IT und Entwicklern, bestehende Prozesse der Anwendungsentwicklung besser zu verstehen und diese anzupassen, um ein schnelles und effizientes Entwickeln von Anwendungen zu gewährleisten und so die Anforderungen des Business zu erfüllen.

Ein anschauliches Beispiel ist das Unternehmen Komputronik, ein führender Technologie-Distributor mit Sitz in Polen. Als Vorreiter im Bereich E-Commerce hat das Unternehmen sich konsequent auf eine verbesserte Kundenerfahrung durch digitale Tools konzentriert.

„Seit wir vor 22 Jahren einen der ersten Online-Stores in Polen gestartet haben, ist uns bei Komputronik bewusst, wie wichtig die Nutzung von Technologie zur Erfüllung der sich ständig ändernden Anforderungen unser Kunden ist“, so CEO Wojciech Buczkowski. „Heute können wir durch das Entwickeln und Bereitstellen neuer Anwendungen die Interaktion und Kommunikation mit unseren Kunden immer wieder neu gestalten. Dabei müssen wir schnell sein, um anderen Einzelhändlern gegenüber einen Wettbewerbsvorteil zu erzielen.“

Modernisierte Anwendungen für eine erfolgreiche digitale Transformation

Die Ergebnisse einer kürzlich in Auftrag gegebenen Studie unterstreichen die Bedeutung von modernisierten Anwendungen und Services für eine erfolgreiche digitale Transformation. Wie Sie in der Infografik unten sehen können, haben wir mit mehr als 2.250 Anwendungsentwicklern sowie Entscheidungsträgern aus Business und IT im EMEA-Raum gesprochen (im Rahmen einer weltweiten Studie mit mehr als 5.000 Befragten).

Schnelles Erstellen, Ausführen, Verwalten, Schützen und Bereitstellen

Erfolgreiche Unternehmen nutzen heute moderne Anwendungen und eine IT-Infrastruktur, die es ihnen gestattet, im Handumdrehen jede beliebige Anwendung über eine zentrale Softwareplattform zu erstellen, auszuführen, zu verwalten, zu schützen und bereitzustellen. Auf diese Weise können IT-Teams und Entwickler auch in turbulenten Zeiten Kundenanforderungen erfüllen und gleichzeitig die Zukunftssicherheit ihres Business angesichts kommender Herausforderungen gewährleisten.

VMworld 2020: Erleben Sie 2 Tage voller Innovationen, Keynotes und Networking. Info und kostenfreie Anmeldung.

Sie möchten bei VMware immer up to date sein? Dann folgen Sie VMware auf TwitterXINGLinkedIn & Youtube

 

 


Kategorie: Neuigkeiten & Highlights

Schlagwörter: , ,

Ähnliche Artikel

Gepostet am 20/08/2020 von jschaub

VMworld 2020: Unsere Top-Highlights aus jeder Kategorie

An alle Teilnehmer der VMworld!
Wie Sie wissen, wird das mit besonderer Spannung erwartete Technologie-Event dieses Jahr im Live-Stream übertragen, d.h., die Teilnahme war noch nie so einfach.

Gepostet am 19/03/2020 von jschaub

#EachforEqual – Diversität im Technologiesektor

Vor 110 Jahren wurde der Weltfrauentag ins Leben gerufen. Auch wenn seitdem viel geschehen ist, wird es laut dem Global Gender Gap Report des Weltwirtschaftsforums beim derzeitigen Tempo fast noch einmal so lange dauern, bis wahre Geschlechterparität herrscht.
Aus dieser Studie geht hervor, wie viel Arbeit nötig ist. In einigen Branchen mag die Kluft so manchem noch größer erscheinen. Der Technologiesektor ist einer der Bereiche, in dem es bisher wenig Diversität gab.

Gepostet am 03/04/2020 von jschaub

Workspace ONE gewährleistet kritische Kommunikation bei unvorhersehbaren Ereignissen

Im Rahmen der aktuellen Geschehnisse bekommen viele Unternehmen die Unwägbarkeiten des Lebens zu spüren. Sie müssen zahlreiche Veranstaltungen und Meetings absagen und Mitarbeiter vorübergehend von zu Hause aus arbeiten lassen. Dabei wird ihnen schnell bewusst, wie gut sie wirklich auf unvorhersehbare Ereignisse vorbereitet sind. Im zweiten Blog unserer Business Continuity-Serie wurden die Unterschiede zwischen Disaster Recovery und Business Continuity erläutert. Dieser Blog beschäftigt sich mit der Frage, wie Sie mithilfe von Workspace ONE eine nahtlose Unternehmenskommunikation in Krisenzeiten gewährleisten.

Kommentare

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses cookies to improve the user experience. By using this site you agree to the privacy policy