„New Work“ mit der SoCura: sicheres mobiles Arbeiten für Wohlfahrt, Kirche und Gesundheitswesen dank VMware

Gepostet am 17/08/2020 by jschaub
HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Dieser Artikel ist älter als ein Jahr und möglicherweise nicht mit den neuesten Ereignissen oder neu verfügbaren Informationen auf dem neuesten Stand.

Die Digitalisierung ist auch in Wohlfahrt, Kirche und Gesundheitswesen auf dem Vormarsch. Die SoCura GmbH positioniert sich in diesem Bereich als Vorreiter und strategischer Berater. Die SoCura ist eine Tochtergesellschaft des Malteser Verbundes und Anbieter von Buchhaltungs-, IT- und Personal-Services für Organisationen aus den Bereichen Wohlfahrt, Kirche und Gesundheitswesen. Neben dem Hauptkunden Malteser unterstützt das Unternehmen mit 350 Mitarbeitern an drei Standorten auch diverse Caritas-Verbände und Bistümer. Kerngeschäft bilden die beiden Cloud-Produkte der SoCura: Die Malteser Private Cloud (MPC) und die Wohlfahrt-Cloud (WFC). Die SoCura betreibt für seine Kunden Endgeräte- und Mobilfunk-Support, wobei alle Geräte (egal ob geleast oder gekauft) zur Verfügung gestellt und komplett verwaltet werden. Im Bereich Applikationen betreibt die SoCura u.a. Systeme wie SAP, das Krankenhausinformationssystem ORBIS und Vivendi als Dokumentationssystem für Sozial- und Pflegedienste sowie Hausnotrufsysteme.

Probleme durch inkompatible Software-Komponenten

Nach Ausweitung ihres Kundenportfolios auf externe Kunden außerhalb des Malteser Verbundes implementierte die SoCura die Wohlfahrt-Cloud (WFC). Anders als die Malteser Private Cloud (MPC), die bereits von Anfang an auf VMware vSphere lief, nutzte die SoCura hier zunächst einen anderen Hypervisor. „Wir haben im Laufe der Zeit festgestellt, dass die Verwaltung aufwändiger war und es funktionale Einschränkungen gab. Außerdem ist es aus Sicht des operativen Betriebes sinnvoll, sich auf ein System zu konzentrieren – die IT-Spezialisten können dann noch detailtiefer agieren. Über Software-Komponenten unterschiedlichster Hersteller hinweg gestaltet sich dies mehr als schwierig und ist in der Regel kostenintensiver“, erklärt Mike Melcher, Bereichsleiter IT-Service bei der SoCura. Die Herausforderung bestand darin, die Virtualisierungsplattformen im laufenden Betrieb möglichst ohne Beeinflussungen des Tagesgeschäfts anzugleichen und dabei die Anforderungen der Kunden im Auge zu behalten.

Die SoCura entschloss sich 2018, ihre IT-Infrastruktur inklusive Services, Abläufe, Strukturen, Server, Kommunikation der Server, Storage etc. zu modernisieren und im Zuge dessen die Virtualisierungsplattformen der beiden Clouds anzugleichen. „Wir haben uns entschieden, in beiden „Welten“ auf VMware vSphere als Virtualisierungsplattform zu setzen, um das Management zu vereinfachen. Seit vielen Jahren arbeiten wir bereits mit VMware zusammen und haben sehr gute Erfahrungen gemacht“, so Mike Melcher. Die SoCura profitiert von der HA (Hochverfügbarkeit) von VMware vSphere, durch die das Speichermanagement geschmeidiger läuft. Denn durch Überprovisionierung können Ressourcen deutlich besser zu Rand- und Spitzenzeiten ausgelastet werden.

Die integrierte Plattform für digitale Arbeitsplätze erleichtert das Onboarding neuer Mitarbeiter und ehrenamtlicher Helfer. Dies vereinfacht zudem das Recruiting junger Nachwuchstalente, die hohe Anforderungen in punkto „New Work“ und IT-Ausstattung haben. Vor allem aber entlastet sie die Mitarbeiter in ihrer täglichen Arbeit und spart maßgeblich Zeit: Workspace ONE ermöglicht aufgrund der einfachen Bedienung mit der Zugangsapp eine bessere Trennung von privater und beruflicher Nutzung. Das moderne GUI (Graphical user interface) von Workspace ONE unterstützt die User Experience.

Zeit- und Kostenersparnis ohne Abstriche in Punkto Sicherheit

Durch die Projekte mit VMware spart die SoCura heute Zeit und Kosten aufgrund des einfacheren Managements und der Tatsache, dass die genutzten VMware-Produkte den strengen Sicherheitsanforderungen der Zertifizierung nach ISO 27001 beikommen. Die Benutzerauthentifizierung unterliegt klaren Kriterien. Sicherheitsmaßnahmen sind beispielsweise Multifaktor-Authentifizierung, Admin-Kennung, Firewall-Security sowie Sandbox-Verfahren. Ziel ist es, Angriffe von außen abzuwehren und von innen durch App-Blocker und Whitelists zu schützen. Dies wird von dem „Zero-Trust“-Modell von VMware abgedeckt.

In der Wohlfahrt-Cloud ist der Virtualisierungsgrad schon bei 100 Prozent, in der Malteser Private Cloud bei 98 Prozent. Durch die Nutzung von weit über 1000 virtuellen Maschinen ist die SoCura in der Lage, externen Kunden eine sichere und vor allem stabile IT-Infrastruktur zu bieten. Denn die SoCura verwaltet fast ausschließlich kritische Anwendungen. „Kritische Systeme – speziell im Gesundheitswesen – müssen nicht nur hochverfügbar, sondern auch hoch-performant und flexibel aufgestellt sein. Unsere bisherige Erfahrung bestätigt, dass VMware das leisten kann“, betont Andreas Zander, Abteilungsleiter IT-Infrastruktur bei der SoCura. Ein Beispiel dafür liefert das Malteser Service Center. Es handelt sich hierbei um den zentralen Bereich für den Malteser Hausnotruf, über den alle Notrufe von mehr als 130.000 Kunden laufen. Dieser Bereich ist höchst kritisch und darf unter keinen Umständen ausfallen – schließlich hängen Menschenleben davon ab. Dafür wurden Redundanzen aufgebaut mit sehr kurzen Reaktionszeiten, die rund um die Uhr verfügbar sind. Dies ist für andere Systeme gar nicht möglich bereitzustellen.

Die Mitarbeiter der SoCura profitieren von der unveränderten Benutzeroberfläche bei Workspace ONE, die eine nahtlose, einfache und intuitive Nutzung erlaubt. Die SoCura und ihre Kunden sind dank der IT-Infrastruktur von VMware gut gerüstet für die Anforderungen von „New Work“ sowie der jungen Generation an Nachwuchsfachkräften. Mit der SoCura sind Organisationen aus Wohlfahrt, Kirche und Gesundheitswesen bestens für die Digitalisierung aufgestellt und können auf innovative und sichere IT-Dienstleistungen vertrauen.

VMworld 2020: Erleben Sie 2 Tage voller Innovationen, Keynotes und Networking. Info und kostenfreie Anmeldung.

Sie möchten bei VMware immer up to date sein? Dann folgen Sie VMware auf TwitterXINGLinkedIn & Youtube


Kategorie: Neuigkeiten & Highlights, Referenzberichte

Schlagwörter: , ,

Ähnliche Artikel

Gepostet am 24/01/2019 von jschaub

Wie Software-Defined Networking das Business beschleunigt

Für jede neue Anwendungsplattform müssen die Firewall-Regeln angepasst werden – ein Vorgang, für den die IT-Abteilung jeweils mehrere Wochen benötigt.

Gepostet am 29/07/2021 von jschaub

Den digitalen Mehrwert für die Verwaltung heben

Das Onlinezugangsgesetz (OZG) verlangt von Verwaltungseinrichtungen die Bereitstellung digitaler Prozesse. Diese Chance sollte genutzt werden, um die Fachverfahren und Verwaltungsprozesse mit einem digitalen Mehrwert zu versehen. VMware bringt mit Tanzu Labs die Erfahrungen der Mitarbeitenden mit den Möglichkeiten moderner IT in Einklang. Der öffentliche Sektor tut sich oftmals sehr schwer mit dem Thema Digitalisierung. Doch […]

Gepostet am 21/01/2021 von jschaub

Die besten Optionen für die Cloud-Migration im Gesundheitswesen

Der Einsatz von Technologie im Gesundheitswesen entwickelt sich rasant weiter – von IT-Teams, die das Back-End unterstützen, bis hin zur Versorgung von Patienten im Front-End. Während früher der Besuch beim Arzt der Normalfall war, ist es heutzutage üblich, dass Patienten ärztliche Beratung über Telemedizin erhalten und über Apps das Gesundheitsmanagement selbst übernehmen. Die Gesundheitskrise im Jahr 2020, die durch Personalmangel und eine weltweit alternde Bevölkerung noch verschärft wurde, hat diese Entwicklung weiter beschleunigt und der Telemedizin als Standardlösung und rein digitalen Patientengesprächen den Weg bereitet.

Kommentare

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses cookies to improve the user experience. By using this site you agree to the privacy policy