Die Basler Verkehrs-Betriebe verbessern Mitarbeitendenerfahrung mit VMware

Gepostet am 29/06/2020 by jschaub

Die Basler Verkehrs-Betriebe, kurz BVB – grösster Partner im Tarifverbund Nordwestschweiz (TNW) und verantwortlich für den öffentlichen Nahverkehr in der Region Basel – wollen mit der Digitalisierung Schritt halten. Sie transportieren fast 127 Millionen Passagiere im Jahr – rund 348.000 Menschen am Tag. Das Herzstück der BVB sind die Fahrdienstmitarbeitenden – durchgehend unterwegs sollen sie mit digitalen, mobilen Arbeitsplätzen ausgestattet werden. VMware Workspace ONE in einer hybriden SaaS-Umgebung auf der Basis von VMware vSphere bietet den Basler Verkehrs-Betrieben dank der Partnerschaft mit der JevoTrust Management AG eine umfassende Lösung für den digitalen Arbeitsplatz. „Dadurch haben die Basler Verkehrs-Betriebe die Möglichkeit, ihre Fahrdienstmitarbeitenden mit unternehmenseigenen, aber privat nutzbaren mobilen Geräten auszustatten“, so Robert Jenni, Managing Director bei der JevoTrust Management AG. Über iPads können sie auf interne Applikationen und Dokumente zugreifen, wie zum Beispiel Fahr- oder Dienstpläne. Die Basler Verkehrs-Betriebe nutzen die Hauptanwendungen Content Manager, Web Browser und Boxer von VMware Workspace ONE.

Unternehmenseigene, personalisierte Geräte

„Wir haben uns ziemlich schnell für VMware entschieden“, so Rosario Vassallo. „Die Möglichkeiten, die uns VMware Workspace ONE bietet, haben uns sofort überzeugt.“ Da die IT-Abteilung rund um Rosario Vassallo nur recht klein ist und begrenzte Kapazitäten hat, war die Implementierung von Workspace ONE die beste Strategie für eine schnelle und stabile Umsetzung digitaler Arbeitsplätze.
Wichtig war den Basler Verkehrs-Betrieben, ihren Mitarbeitenden die Geräte möglichst „offen” anzubieten, um ein Maximum an individueller und persönlicher Konfiguration zu ermöglichen. Die Fahrdienstmitarbeitenden haben die Möglichkeit, die iPads selbst aufzusetzen bzw. zu aktivieren. Nachdem das Gerät eingeschaltet wird, identifiziert es sich selbst als unternehmenseigenes Gerät und fragt entsprechend den Benutzernamen und PIN ab, um sicherzustellen, dass nur berechtigte Personen Zugriff auf die Applikationen und Dokumente haben. „Es war für uns entscheidend, den Mitarbeitenden den privaten Gebrauch der Geräte zu ermöglichen. Die Lösung hierfür sind firmeneigene, aber privat nutzbare Mobilgeräte“, meint Rosario Vassallo. So ermöglicht die BVB ihren Mitarbeitenden auch, dass Familienangehörige die iPads nutzen – ohne Zugriff auf unternehmenseigene Informationen.

Sicher und einfach zu bedienen

„Ein Highlight der Zusammenarbeit mit VMware und JevoTrust war die kurze Umsetzungszeit des Projekts. Innerhalb von nur drei Wochen haben wir Workspace ONE implementiert – für uns ein entscheidender Schritt in Richtung digitale Arbeitsplätze“, sagt Rosario Vassallo, ICT Projektleiter bei den Basler Verkehrs-Betrieben, begeistert. Nach dem abgeschlossenen Rollout sollen allerdings noch weitere Applikationen implementiert werden. Aktuell verfügen die BVB über 1.200 Workspace ONE-Lizenzen – davon werden aktuell 850 bis 900 Lizenzen von BVB-Mitarbeitenden genutzt.

„Dank VMware Workspace ONE profitieren unsere Fahrdienstmitarbeitenden von einer besseren Employee Experience sowie von gesteigerter Produktivität – sie können schneller, bequemer und flexibler Informationen abrufen und dementsprechend reagieren“, so Vassallo. Zudem bietet die Plattform der BVB ein integriertes Zero Trust-Sicherheitskonzept, ohne dass die Nutzer beeinträchtigt werden – es agiert im Hintergrund und ist für den User quasi unsichtbar. Die Authentifizierung und die Anmeldung gestalten sich durch Fingerabdruck deutlich leichter und schneller. Durch den Remote-Zugriff auf die Geräte konnten Helpdesk-Anfragen reduziert und die Fehlerbehebung beschleunigt werden.

Des Weiteren planen die Basler Verkehrs-Betriebe die Ausweitung mobiler Devices auf Smartphones, um den Mitarbeitenden noch mehr Flexibilität zu geben. Generell sollen alle Geräte konsolidiert werden, inklusive Android. Die Anzahl der Lizenzen soll in Zukunft verdoppelt werden – auf circa 2200. Mit der neuen digitalen Arbeitsplatzlösung ist die BVB bestens gerüstet für den öffentlichen Nahverkehr der Zukunft – und trägt einen enormen Beitrag zur Nachhaltigkeit der Stadt Basel bei.

Mehr zu dieser Customer Reference Story finden Sie hier.

 

VMworld 2020: Erleben Sie 2 Tage voller Innovationen, Keynotes und Networking. Info und kostenfreie Anmeldung.

Sie möchten bei VMware immer up to date sein? Dann folgen Sie VMware auf TwitterXINGLinkedIn & Youtube


Kategorie: Referenzberichte

Schlagwörter: , , ,

Ähnliche Artikel

Gepostet am 15/07/2019 von jschaub

Porsche Informatik nimmt mit neuem Software-definierten Rechenzentrum die Pole-Position ein

E-Antrieb, die Sharing-Economy, Connected Cars und autonomes Fahren: die Automobilbranche muss sich diesen Trends stellen und neue Wege gehen. Teil dieser Dynamik ist die Porsche Informatik als Software-Schaltstelle der Porsche Holding. Wegweisende Lösungen für die Zukunft der Mobilität brauchen als Basis Mitarbeiter mit den besten Tools, um Lösungen auf Weltklasse- Niveau zu realisieren. 2018 sollte die IT-Infrastruktur von Porsche Informatik mit Hilfe des langjährigen Partners VMware neu aufgesetzt werden. Das von VMware implementierte Software-definierte Rechenzentrum (SDDC) mit den darauf laufenden Produkten hat die IT-Infrastruktur von Porsche Informatik in die Pole-Position für die anstehenden Herausforderungen gebracht.

Gepostet am 23/06/2020 von jschaub

vRealize Automation Cloud, sicher in Frankfurt

VMware vRealize Automation Cloud wächst weiter. Nach der jüngsten Expansion nach Singapur – unserer ersten Hosting-Region in Asien – haben wir nun Frankfurt am Main in Deutschland, als erste europäische Hosting-Region hinzugefügt. Da Frankfurt das geografische und wirtschaftliche Zentrum Europas ist, war es die erste Wahl. In einer Zeit, in der die Heterogenität und Komplexität […]

Gepostet am 02/03/2020 von jschaub

Wahlfreiheit und Kontrolle für die öffentliche Verwaltung

Wenn Verwaltungsinstitutionen ihre digitale Souveränität aufrecht erhalten wollen, können sie dies nicht autonom mit der gebotenen Sicherheit leisten. Es geht vielmehr darum, die passenden Partnerschaften mit Technologiepartnern einzugehen, um Datenschutz und vertrauenswürdige IT-Infrastruktur sicherzustellen.

Kommentare

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses cookies to improve the user experience. By using this site you agree to the privacy policy