Dank guter Vorbereitung der Krise trotzen: Digitale Lehre der Universität Duisburg-Essen profitiert von virtueller Desktop-Infrastruktur mit VMware Horizon

Gepostet am 08/06/2020 by jschaub
In der Corona-Pandemie konnte der universitäre Betrieb dank
Heimarbeit und Videokonferenzen am Laufen gehalten werden

Mitten in der Metropolregion Ruhrgebiet liegt die Universität Duisburg-Essen (UDE) – eine der jüngsten und größten Universitäten Deutschlands. Durch die Einführung virtualisierter Systeme mit VMware Technologie im Bereich des Competence Clusters Virtual Systems (CViS, www.uni-due.de/cvis) sowie des Zentrums für Informations- und Mediendienste (ZIM) können Studierende, Wissenschaftler und Mitarbeiter der UDE in vielen Bereichen flexibel und orts- und zeitunabhängig versorgt werden. Diese strategische Entscheidung mit Weitblick hat sich jetzt bezahlt gemacht: im weitgehend präsenzfreien Betrieb aufgrund der COVID-19-Pandemie konnten viele Mitarbeiter und Studierende problemlos an ihren Heimarbeitsplatz wechseln.

Über VMware-Technologie werden nicht nur Windows- und Linux- Desktopsysteme zur Verfügung gestellt, sondern auch Spezial-Systeme für den Bereich des wissenschaftlichen Rechnens. „In der Pandemie hat sich unsere Investition in eine VDI-Umgebung besonders ausgezahlt. Es ist ein großer Vorteil, dass wir durch die VDI so gut vorbereitet waren“, sagt André Kreft, CIO und Geschäftsführer im Dekanat der Fakultät für Biologie.

Die Vielseitigkeit der Virtualisierung bietet der UDE große Spielräume. Die Infrastruktur hat den Aufbau eines DSGVO-konformen In-House Videokonferenzsystems (BigBlueButton) für die gesamte Universität ermöglicht, das Open Source basiert ist. Die virtuelle Umgebung hat die Entwicklung des Systems enorm vereinfacht – und ist ein Standbein der digitalen Lehre für die 42.000 Studierenden der UDE. Für mehr Social Distancing an der Uni sorgen beispielsweise Steuerrechner für Mikroskope und Messgeräte in den Forschungslaboren, die dank der virtuellen Desktop-Umgebung aus dem Home Office erreicht werden, was die Anwesenheit der Forscher vor Ort reduziert.

Die UDE gilt bundesweit als Vorreiter der Bildungsgerechtigkeit an Universitäten – was konkret bedeutet, dass die finanziellen Möglichkeiten der Studierenden bei der Anschaffung von IT-Arbeitsgeräten keine Rolle für den Bildungserfolg spielen dürfen. Vor der Pandemie nutzten zahlreiche Studierende intensiv die Computerpools an der Universität, was aktuell nicht mehr möglich ist. Eine Alternative ist ein Verleihservice: Hier kommen vielfach ältere Systeme (z. B. iMacs aus dem Jahr 2005) zum Einsatz, die durch eine Linux-basierte Software zu einem VDI-Client umgerüstet werden können. Auf diese Weise können auch eigentlich veraltete System nachhaltig weitergenutzt werden und Studierende von zu Hause auf sämtliche für ihre Arbeit relevante Daten und Software zugreifen. „Die Verfügbarkeit eigener Hardware darf nicht über die Bildungschancen entscheiden, denn Bildungsgerechtigkeit ist eine wichtige Maxime unserer Gesellschaft. Und auch der Aspekt der Nachhaltigkeit wird bedacht, da veraltete Hardware im neuen Gewand wichtige Dienste leistet“, so André Kreft weiter. „Dank der virtuellen Systeme können unsere Studierenden ihr Studium unter sicheren Bedingungen zu Hause fortsetzen – und gefährden weder ihre Gesundheit noch ihre Ausbildung.“

Zusammenfassendes Zitat:
„Manche Ereignisse kann man nicht vorhersehen – und COVID-19 ist ein solches Ereignis. Zum Glück setzt die Universität Duisburg-Essen bereits seit 2008 in vielen Bereichen auch auf virtuelle Systeme basierend auf VMware Technologie. Im weitestgehend präsenzfreien Minimal-Betrieb konnten viele Mitarbeiter und Studierende problemlos ins Home Office wechseln. Diese virtuelle Plattform war auch maßgeblich für die Entwicklung unseres neuen Open Source Videokonferenzsystems BigBlueButton, das digitale universitäre Lehre in Echtzeit ermöglicht. Für mehr Bildungsgerechtigkeit können sich Studierende Hardware bei uns ausleihen und über die VDI-Umgebung auf das Uni-Netzwerk zugreifen. Dank VMware können unsere Studierenden ihr Studium unter sicheren Bedingungen zu Hause fortsetzen – und gefährden weder ihre Gesundheit noch ihre Ausbildung.“
André Kreft, CIO und Geschäftsführer Dekanat der Fakultät für Biologie

 

VMworld 2020: Erleben Sie 2 Tage voller Innovationen, Keynotes und Networking. Info und kostenfreie Anmeldung.

Sie möchten bei VMware immer up to date sein? Dann folgen Sie VMware auf TwitterXINGLinkedIn & Youtube


Kategorie: Neuigkeiten & Highlights

Schlagwörter: , ,

Ähnliche Artikel

Gepostet am 28/11/2019 von jschaub

VMworld Europe 2019 – Ein Event der Rekorde

Die schöne spanische Stadt Barcelona war vom 4. bis 7. November Gastgeber der alljährlichen VMworld Europe, an der mehr als 13.000 Besucher teilnahmen. Zentrale Themen der Veranstaltung waren der schnelle Umstieg auf die Cloud und die Entwicklung von Impulsen in der sich rasant verändernden IT-Umgebung.

Gepostet am 25/07/2017 von blogsadmin

Digitalisierung in Schulen: Vorbereitung auf die digitale Welt?

Der selbstverständliche Umgang mit IT ebenso wie mit digitalen Medien ist heutzutage nahezu in jedem Berufsfeld unverzichtbar. Die Digitalisierung ist Fakt und aus der Arbeitswelt der Zukunft nicht mehr wegzudenken! Es wird in Schulen heute also wichtiger denn je zuvor, die Schüler auf die Herausforderungen der Arbeitswelt von heute und morgen vorzubereiten und sie auch in Bezug auf den korrekten Umgang mit Daten aufzuklären.

Gepostet am 20/04/2020 von jschaub

VMware vRealize Operations und Blue Medora: regiocom taucht in Tiefen der IT-Infrastruktur ein

Die Entwicklung maßgeschneiderter Software- und IT-Lösungen bestimmt das Geschäft des 1996 gegründeten Full-Service-Providers regiocom SE. Im Mittelpunkt der Aktivitäten stehen die Branchensegmente Telekommunikation, Verkehr, vor allem aber der Energiesektor. In diesem stark regulierten Marktsegment gehört die Einhaltung strikter Service-Level-Agreements (SLA) zum Unternehmensalltag. Dennis Wyrwa, Leiter Operations – Bereich IT-Services beim Magdeburger Unternehmen, über den hohen Stellenwert dieser Rahmenverträge in der stark virtualisierten IT-Umgebung von regiocom: „Unsere zentralen Infrastrukturen mit DNS- und DHCP-Server, Active Directories, Oracle- und Microsoft-Datenbanken oder SAP als Abrechnungssystem sind hoch geschäftskritisch. Wenn da etwas wackelt, merkt es sofort jeder.“

Kommentare

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses cookies to improve the user experience. By using this site you agree to the privacy policy