Dank guter Vorbereitung der Krise trotzen: Digitale Lehre der Universität Duisburg-Essen profitiert von virtueller Desktop-Infrastruktur mit VMware Horizon

Gepostet am 08/06/2020 by jschaub
In der Corona-Pandemie konnte der universitäre Betrieb dank
Heimarbeit und Videokonferenzen am Laufen gehalten werden

Mitten in der Metropolregion Ruhrgebiet liegt die Universität Duisburg-Essen (UDE) – eine der jüngsten und größten Universitäten Deutschlands. Durch die Einführung virtualisierter Systeme mit VMware Technologie im Bereich des Competence Clusters Virtual Systems (CViS, www.uni-due.de/cvis) sowie des Zentrums für Informations- und Mediendienste (ZIM) können Studierende, Wissenschaftler und Mitarbeiter der UDE in vielen Bereichen flexibel und orts- und zeitunabhängig versorgt werden. Diese strategische Entscheidung mit Weitblick hat sich jetzt bezahlt gemacht: im weitgehend präsenzfreien Betrieb aufgrund der COVID-19-Pandemie konnten viele Mitarbeiter und Studierende problemlos an ihren Heimarbeitsplatz wechseln.

Über VMware-Technologie werden nicht nur Windows- und Linux- Desktopsysteme zur Verfügung gestellt, sondern auch Spezial-Systeme für den Bereich des wissenschaftlichen Rechnens. „In der Pandemie hat sich unsere Investition in eine VDI-Umgebung besonders ausgezahlt. Es ist ein großer Vorteil, dass wir durch die VDI so gut vorbereitet waren“, sagt André Kreft, CIO und Geschäftsführer im Dekanat der Fakultät für Biologie.

Die Vielseitigkeit der Virtualisierung bietet der UDE große Spielräume. Die Infrastruktur hat den Aufbau eines DSGVO-konformen In-House Videokonferenzsystems (BigBlueButton) für die gesamte Universität ermöglicht, das Open Source basiert ist. Die virtuelle Umgebung hat die Entwicklung des Systems enorm vereinfacht – und ist ein Standbein der digitalen Lehre für die 42.000 Studierenden der UDE. Für mehr Social Distancing an der Uni sorgen beispielsweise Steuerrechner für Mikroskope und Messgeräte in den Forschungslaboren, die dank der virtuellen Desktop-Umgebung aus dem Home Office erreicht werden, was die Anwesenheit der Forscher vor Ort reduziert.

Die UDE gilt bundesweit als Vorreiter der Bildungsgerechtigkeit an Universitäten – was konkret bedeutet, dass die finanziellen Möglichkeiten der Studierenden bei der Anschaffung von IT-Arbeitsgeräten keine Rolle für den Bildungserfolg spielen dürfen. Vor der Pandemie nutzten zahlreiche Studierende intensiv die Computerpools an der Universität, was aktuell nicht mehr möglich ist. Eine Alternative ist ein Verleihservice: Hier kommen vielfach ältere Systeme (z. B. iMacs aus dem Jahr 2005) zum Einsatz, die durch eine Linux-basierte Software zu einem VDI-Client umgerüstet werden können. Auf diese Weise können auch eigentlich veraltete System nachhaltig weitergenutzt werden und Studierende von zu Hause auf sämtliche für ihre Arbeit relevante Daten und Software zugreifen. „Die Verfügbarkeit eigener Hardware darf nicht über die Bildungschancen entscheiden, denn Bildungsgerechtigkeit ist eine wichtige Maxime unserer Gesellschaft. Und auch der Aspekt der Nachhaltigkeit wird bedacht, da veraltete Hardware im neuen Gewand wichtige Dienste leistet“, so André Kreft weiter. „Dank der virtuellen Systeme können unsere Studierenden ihr Studium unter sicheren Bedingungen zu Hause fortsetzen – und gefährden weder ihre Gesundheit noch ihre Ausbildung.“

Zusammenfassendes Zitat:
„Manche Ereignisse kann man nicht vorhersehen – und COVID-19 ist ein solches Ereignis. Zum Glück setzt die Universität Duisburg-Essen bereits seit 2008 in vielen Bereichen auch auf virtuelle Systeme basierend auf VMware Technologie. Im weitestgehend präsenzfreien Minimal-Betrieb konnten viele Mitarbeiter und Studierende problemlos ins Home Office wechseln. Diese virtuelle Plattform war auch maßgeblich für die Entwicklung unseres neuen Open Source Videokonferenzsystems BigBlueButton, das digitale universitäre Lehre in Echtzeit ermöglicht. Für mehr Bildungsgerechtigkeit können sich Studierende Hardware bei uns ausleihen und über die VDI-Umgebung auf das Uni-Netzwerk zugreifen. Dank VMware können unsere Studierenden ihr Studium unter sicheren Bedingungen zu Hause fortsetzen – und gefährden weder ihre Gesundheit noch ihre Ausbildung.“
André Kreft, CIO und Geschäftsführer Dekanat der Fakultät für Biologie

 

VMworld 2020: Erleben Sie 2 Tage voller Innovationen, Keynotes und Networking. Info und kostenfreie Anmeldung.

Sie möchten bei VMware immer up to date sein? Dann folgen Sie VMware auf TwitterXINGLinkedIn & Youtube


Kategorie: Neuigkeiten & Highlights

Schlagwörter: , ,

Ähnliche Artikel

Gepostet am 02/04/2019 von jschaub

End User Computing: Auf der Suche nach der optimalen User Experience

Beim End User Computing steht bei VMware der Anwender im Mittelpunkt. Für eine optimale User Experience sorgen im Zusammenhang mit VMware Workspace ONE, der Lösung für den digitalen Arbeitsplatz, eine komfortable Single-Sign-On-Lösung, ein umfangreicher App-Katalog sowie Mobile Moments genannte Funktionsmakros.

Gepostet am 01/04/2019 von jschaub

Höchste Sicherheitsansprüche an die IT bei der Zahnärztekasse AG

Die Zahnärztekasse AG ist die schweizweit führende Anbieterin von speziell für Zahnarztpraxen entwickelte Finanz-Dienstleistungen mit dem Schwerpunkt Honorar-Management. Digitale Technologien und eine leistungsfähige IT-Infrastruktur bilden die Basis des Portfolios der Zahnärztekasse. Dabei steht
derzeit die Absicherung gegen aktuelle Gefahren und Bedrohungen der Cyberkriminalität sowie die Umsetzung der kommenden Schweizer Datenschutzverordnung im Fokus der IT. Gerade die sensiblen personenbezogenen Daten im Gesundheitswesen bedürfen besonderer Absicherung, denn im Falle eines Datenverlusts drohen betroffenen Unternehmen enorme Kosten und eine nachhaltige Rufschädigung. Da die Zahnärztekasse bereits seit einigen Jahren auf Virtualisierung setzt, war der Schritt in Richtung Netzwerkvirtualisierung zur besseren Absicherung kritischer Systeme, Anwendungen und des Netzwerks konsequent.

Gepostet am 03/04/2020 von jschaub

Workspace ONE gewährleistet kritische Kommunikation bei unvorhersehbaren Ereignissen

Im Rahmen der aktuellen Geschehnisse bekommen viele Unternehmen die Unwägbarkeiten des Lebens zu spüren. Sie müssen zahlreiche Veranstaltungen und Meetings absagen und Mitarbeiter vorübergehend von zu Hause aus arbeiten lassen. Dabei wird ihnen schnell bewusst, wie gut sie wirklich auf unvorhersehbare Ereignisse vorbereitet sind. Im zweiten Blog unserer Business Continuity-Serie wurden die Unterschiede zwischen Disaster Recovery und Business Continuity erläutert. Dieser Blog beschäftigt sich mit der Frage, wie Sie mithilfe von Workspace ONE eine nahtlose Unternehmenskommunikation in Krisenzeiten gewährleisten.

Kommentare

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses cookies to improve the user experience. By using this site you agree to the privacy policy