Wie Staaten sich ihre Datenhoheit erhalten

Gepostet am 24/02/2020 by jschaub
HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Dieser Artikel ist älter als ein Jahr und möglicherweise nicht mit den neuesten Ereignissen oder neu verfügbaren Informationen auf dem neuesten Stand.

Horst Robertz, Director Public Sector und Healthcare bei VMware

IT-Sicherheit ist so wichtig wie nie, insbesondere wenn es um digitale Souveränität des Staates geht. Gefragt sind dabei einerseits Lösungen, die dem Vertrauensverlust der Staaten untereinander begegnen, aber auch Ansätze, mit denen das Vertrauen der Bürger in den Datenschutz zurückgewonnen werden kann, weiß VMware-Experte Horst Robertz.

Beim VMware Expert-Talk sprechen dieses Mal Christine Hensel, Director Systems Engineering, und Horst Robertz, Director Public Sector und Healthcare bei VMware, über die digitale Souveränität des Staates und die neuen Herausforderungen, die sich in diesem Kontext durch die fortschreitende Digitalisierung stellen. „Die zunehmenden Datenmengen sorgen für eine vergrößerte Angriffsfläche auch und gerade im Kontext der Verwaltung“, erklärt Robertz. Das Thema Cyberkriminalität macht auch vor dem Public Sector nicht halt – ein Problem, das den Verantwortlichen im Verwaltungsumfeld durchaus bewusst ist. Die Nationen Europas, so führt Horst Robertz aus, erarbeiten Konzepte, um ihre Datenhoheit zurückzugewinnen und sich von globalen IT-Unternehmen und den teilweise dahinter stehenden politischen Interessen unabhängig zu machen.

Im Video kommt Robertz auf die unterschiedlichen Definitionsansätze zur digitalen Souveränität zu sprechen. Die Politik muss hier einerseits rahmengebend agieren, um die deutsche und europäische Wirtschaft zu fördern und zu schützen, auf der anderen Seite geht es aber auch um die Standardisierung im Kontext der kritischen Infrastrukturen (KRITIS). Dieser Teilaspekt dreht sich um Sektoren wie Energie, Gesundheit, Infrastruktur und eben auch die öffentliche Verwaltung, also um Themengebiete, bei denen die IT-Infrastruktur eine grundlegende Voraussetzung für die Aufrechterhaltung öffentlicher Ordnung ist.

Verwaltung muss vertrauenswürdige Allianzen schaffen

Auch wenn die IT-Sicherheit schon seit vielen Jahren eines der Kernthemen sei, habe die Diskussion in den letzten Monaten noch einmal an Brisanz gewonnen, „auch weil man einen Vertrauensverlust zwischen politischen Systemen beobachten kann“. Wichtig sei es aber auch, sich darüber bewusst zu werden, dass nicht jede weltweit erfolgreiche IT-Lösung auch auf nationaler Ebene nachgebildet werden könne, sondern dass es auch darauf ankommt, vertrauenswürdige Allianzen im Verwaltungsapparat zu schaffen, wo immer dies möglich ist. Letzten Endes, so erklärt Horst Robertz, müsse man in den nächsten Jahren im Kontext der digitalen Souveränität globale Innovationen und internationale Partnerschaften nutzen, um zugleich als Staat den lokalen Sicherheitsbedürfnissen und –Anforderungen gerecht zu werden.

Mehr dazu erfahren Sie in unserem Video zum Thema

Sie möchten bei VMware immer up to date sein? Dann folgen Sie VMware auf TwitterXING, LinkedIn & Youtube 

Watch on YouTube


Kategorie: Neuigkeiten & Highlights

Schlagwörter: , , ,

Ähnliche Artikel

Gepostet am 04/02/2021 von jschaub

Digital Workspace Analyst-Reihe – Die Debatte über dezentrale Mitarbeiter

Die Art und Weise, wie wir arbeiten, hat sich 2020 radikal verändert; die traditionelle Büroumgebung steht nicht mehr im Mittelpunkt.

Wird die Zukunft des Arbeitens ab 2021 von weit verteilten „dezentralen Mitarbeitern“ geprägt sein? Oder kehren wir letztendlich wieder zu unseren bisherigen Modellen zurück?

Und wie können Führungskräfte einen solch schwierigen Wandel umsetzen?

Gepostet am 26/03/2020 von jschaub

Geschäftserfolg mitten in der explosionsartigen Ausbreitung von Apps

Wir erleben derzeit eine wahre Explosion von Apps. Vor zehn Jahren waren weltweit 52 Millionen Apps verfügbar. Heute sind es 335 Millionen – und bis Ende 2024 sollen es sogar fast 750 Millionen sein. Unser Alltag wird zunehmend von digitaler Technologie geprägt: Morgens weckt uns das Smartphone, das Fitnessarmband zeichnet den morgendlichen Lauf auf, der Kaffee wird digital bestellt, wir nutzen Chats mit Kollegen und sehen uns Performance-Daten der Abteilung oder des gesamten Unternehmens an. All diese Aktivitäten werden durch Apps unterstützt, verwaltet, mit Informationen versorgt und optimiert.

Gepostet am 09/11/2020 von jschaub

swisspro optimiert mobiles Arbeitsplatzmodell mit VMware

Das Jahr 2020 stellte mehr denn je Innovationskraft und Digitalisierung auf die Probe. Die COVID-19-Pandemie richtete den Fokus der Gesellschaft auf eine spezifische Frage: Wie sieht die Zukunft der Arbeit aus? Die vielfältigen Möglichkeiten eröffnet durch technologische Neuerungen und das sich wandelnde Marktumfeld bergen Herausforderungen und Chancen zugleich. Um weiterhin effizient arbeiten zu können, sollten Mitarbeitende von überall, jederzeit und von jedem Gerät aus arbeiten können. Die Lösung ist ein mobiles und vor allem flexibles Arbeitsplatzmodell.

Kommentare

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses cookies to improve the user experience. By using this site you agree to the privacy policy