Operation erfolgreich: Klinikum Braunschweig macht IT-Infrastruktur fit für Digitalisierung

Gepostet am 11/02/2020 by jschaub
HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Dieser Artikel ist älter als ein Jahr und möglicherweise nicht mit den neuesten Ereignissen oder neu verfügbaren Informationen auf dem neuesten Stand.

Mit nahezu 4.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Krankenhaus (fast 5.000 inkl. Tochtergesellschaften) in 21 Kliniken, zehn selbständigen Abteilungen, sieben Instituten und einem Umsatz von 350 Millionen Euro per annum deckt das städtische Klinikum Braunschweig fast das gesamte Spektrum der medizinischen Versorgung für rund 1,2 Millionen Menschen ab. Seit einiger Zeit praktiziert das größte Krankenhaus Niedersachsens auch IT-technisch am Puls der Zeit: Mit Technologien auf Basis von VMware schlägt das Herz des Spitals virtuell.

Im Gesundheitswesen regiert der Rotstift. Das betrifft nicht zuletzt auch die Krankenhaus-IT. Um auf den anhaltenden Kosten- und Zeitdruck reagieren und gleichzeitig die Strategie in Richtung Digitalisierung vorantreiben zu können, hatte das Management des Braunschweiger Klinikums kürzlich eine Modernisierung seiner IT-Infrastruktur ins Leben gerufen.

Denn die Probleme des Klinikums waren geradezu symptomatisch für den Healthcare-Bereich: ein hochvolumiger IT-Betrieb, langsame Datenflüsse und Anwendungen und nicht zuletzt chronisch Zeitmangel-geplagte IT-Verantwortliche. Ein weiteres wichtiges Ergebnis der IT-Diagnose: Sensible Patienteninformationen sollten zukünftig der richtigen Person zur richtigen Zeit am richtigen Ort zur Verfügung stehen und so ein mobiles Arbeiten im Krankenhausumfeld ermöglichen. Hinzu kam der Auftrag seitens des Krankenhausmanagements, drei bestehende Standorte in einen zentralen Klinikum-Campus zu konsolidieren.

Digitalisierung, Spitzenmedizin und Verantwortung im Einklang

Nur wenige Zeit später schlug das Herz der IT im Klinikum Braunschweig bereits virtuell: Mit der Virtualisierung des Speichers und der Trennung von Hard- und Software waren die IT-Manager in der Lage, die Leistung der Infrastruktur merklich zu steigern. Patienten profitieren seitdem von schnelleren Diagnosen, das Personal von einem mobilen Arbeitsumfeld. Gleichzeitig lassen sich Zeit und Kosten sparen, während das IT-Team durch die Entwicklung modernerer medizinischer Apps Innovationen vorantreiben kann.

Auch in Sachen Konsolidierung der drei Standorte hatte sich der Umstieg auf eine flexible und modulare Lösung innerhalb kürzester Zeit bezahlt gemacht. Die Lösung umfasst softwaredefinierten Speicher mit VMware vSAN sowie eine hyperkonvergente Infrastruktur als ersten Schritt zur Realisierung der gesamten SDDC-Vision, die End-User-Computingmodelle unterstützt. Das Erfolgsprojekt wurde von VMware in Kooperation mit SVA und Fujitsu umgesetzt. Die neue Infrastruktur verbindet Systeme miteinander, schützt Daten, erhöht die Agilität und senkt gleichzeitig die Kosten. Gründe genug für Norman Lüttgerding, CIO im Klinikum Braunschweig, die Vorreiterrolle im Gesundheitswesen in einem Praxisbeispiel zu untermauern: „Die IT muss dazu beitragen, die tägliche Arbeit unserer Pflegefachkräfte, Ärztinnen und Ärzte zu verbessern, um die Qualität der Gesundheitsleistungen und der Patientenversorgung zu verbessern.“ Mit VMware war auch diese Art der Operation ein voller Erfolg.

Sie möchten bei VMware immer up to date sein? Dann folgen Sie VMware auf TwitterXING, LinkedIn & Youtube 

Kategorie: Neuigkeiten & Highlights, Referenzberichte

Schlagwörter: , , ,

Ähnliche Artikel

Gepostet am 12/12/2019 von jschaub

DER Deutsches Reisebüro sichert Kreditkartenprozesse in Rekordzeit bei laufendem Betrieb

Ob Seychellen, Neuseeland oder Florida: Reiseanbieter können sich derzeit nicht über fehlende Nachfrage beschweren. Der Anteil der organisierten Reisen über Reisebüros und Reiseveranstalter ist, wenn man mit den Zahlen von vor 20 Jahren vergleicht, von 41 auf 49 Prozent deutlich gestiegen.

Gepostet am 20/04/2020 von jschaub

VMware vRealize Operations und Blue Medora: regiocom taucht in Tiefen der IT-Infrastruktur ein

Die Entwicklung maßgeschneiderter Software- und IT-Lösungen bestimmt das Geschäft des 1996 gegründeten Full-Service-Providers regiocom SE. Im Mittelpunkt der Aktivitäten stehen die Branchensegmente Telekommunikation, Verkehr, vor allem aber der Energiesektor. In diesem stark regulierten Marktsegment gehört die Einhaltung strikter Service-Level-Agreements (SLA) zum Unternehmensalltag. Dennis Wyrwa, Leiter Operations – Bereich IT-Services beim Magdeburger Unternehmen, über den hohen Stellenwert dieser Rahmenverträge in der stark virtualisierten IT-Umgebung von regiocom: „Unsere zentralen Infrastrukturen mit DNS- und DHCP-Server, Active Directories, Oracle- und Microsoft-Datenbanken oder SAP als Abrechnungssystem sind hoch geschäftskritisch. Wenn da etwas wackelt, merkt es sofort jeder.“

Gepostet am 26/08/2019 von jschaub

Mit vSAN zu Kosteneffizienz und Innovation

Im dritten und vierten Teil des VMware Expert-Talks über das Software-Defined Datacenter (SDDC) von VMware erklärt Oliver Walla die Eigenschaften und Vorzüge von vSAN, der skalierbaren Speicherplattform für Software-Defined Storage. „Das Spannende an vSAN ist die vollständige Integration in den Hypervisor. Dieser übernimmt das Management der Daten und entscheidet, wie diese abgelegt werden.“ Dank einer individuellen Policy-Lösung lässt sich dabei jede VM mit entsprechenden Attributen und Eigenschaften versehen.

Kommentare

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses cookies to improve the user experience. By using this site you agree to the privacy policy