Per Software-Defined Datacenter zu einer zeitgemäßen Security-Strategie

Gepostet am 16/01/2020 by jschaub
HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Dieser Artikel ist älter als ein Jahr und möglicherweise nicht mit den neuesten Ereignissen oder neu verfügbaren Informationen auf dem neuesten Stand.

Marc Sindlinger, Director Networking & Security

Das Software-Defined Datacenter (SDDC) ist die ideale Grundlage für eine zukunftsorientierte Security-Strategie. In diesem Video erklärt Marc Sindlinger, was Unternehmen gewinnen können, wenn sie auf das VMware Virtual Cloud Network setzen und warum Automatisierung der Schlüssel zum Erfolg ist.

Dass die IT-Sicherheit sich wandelt und wie eine Intrinsic Security dazu beitragen kann, dass Unternehmen gegenüber den Cyber-Attacken, die immer mehr zunehmen, so sicher wie möglich sind, haben wir in Teil 1 und Teil 2 des Expert-Talks zum Thema Sicherheit gesehen. In der dritten Folge sprechen Christine Hensel, Director Systems Engineering, und Marc Sindlinger, Director Networking & Security darüber, wie ein solcher Transformationsprozess konkret aussehen kann. „Automatisierung ist ein Key Feature für die IT-Sicherheit der Zukunft“, bringt es Sindlinger auf den Punkt. Ein Software-Defined-Datacenter (SDDC) ist dabei die Grundlage für eine solche zukunftssichere Strategie. „Dabei werden Kernelemente wie Compute, Storage, Network und Security virtualisiert in Software bereitgestellt“, erklärt Sindlinger. Das bewahrt dem Unternehmen Flexibilität und ermöglicht eine Automatisierung von Prozessen im Security-Kontext.

Virtual Cloud Network als Netzwerk der Zukunft

In der Vergangenheit habe man, so beschreibt es Christine Hensel, Sicherheit oft als eine Art Hemmschuh für Projekte empfunden. „Ich denke, wir müssen dahin kommen, dass es als integraler Bestandteil eines Services empfunden wird.“ Die Folge sei in der Vergangenheit oftmals eine Schatten-IT gewesen, die parallel zur offiziellen IT-Infrastruktur bestand. Dem pflichtet auch Sindlinger bei: „Services müssen innerhalb kürzester Zeit bereitgestellt werden, so dass kein Weg an einem Virtual Cloud Network vorbeiführt.“ Anwendungen werden dabei über eine Plattform zusammengeklickt, die geltenden Sicherheitsvorgaben bei der Installation beachtet und die jeweils benötigten Updates werden über eine Plattform angestoßen.

Mehr als 10.000 Unternehmen haben bereits das VMware Virtual Cloud Network im Einsatz, wobei 82 der Fortune 100 aus den USA bereits auf diese Lösung vertrauen. „Und die Ergebnisse geben ihnen recht: Wir haben in einer Untersuchung bei unseren Kunden über 50 Prozent Einsparungen an Betriebskosten im Netzwerk- und Security-Umfeld beobachtet und eine bemerkenswerte Steigerung der Effizienz“, erklärt Marc Sindlinger. Verbessert habe sich auch die Time to Market Speed.

Mehr zu diesem Thema, erfahren Sie in unserem Video.

Sie möchten bei VMware immer up to date sein? Dann folgen Sie VMware auf TwitterXING, LinkedIn & Youtube 

Watch on YouTube


Kategorie: Neuigkeiten & Highlights

Schlagwörter: , , , ,

Ähnliche Artikel

Gepostet am 03/04/2020 von jschaub

Workspace ONE gewährleistet kritische Kommunikation bei unvorhersehbaren Ereignissen

Im Rahmen der aktuellen Geschehnisse bekommen viele Unternehmen die Unwägbarkeiten des Lebens zu spüren. Sie müssen zahlreiche Veranstaltungen und Meetings absagen und Mitarbeiter vorübergehend von zu Hause aus arbeiten lassen. Dabei wird ihnen schnell bewusst, wie gut sie wirklich auf unvorhersehbare Ereignisse vorbereitet sind. Im zweiten Blog unserer Business Continuity-Serie wurden die Unterschiede zwischen Disaster Recovery und Business Continuity erläutert. Dieser Blog beschäftigt sich mit der Frage, wie Sie mithilfe von Workspace ONE eine nahtlose Unternehmenskommunikation in Krisenzeiten gewährleisten.

Gepostet am 31/03/2021 von jschaub

Weltmarktführer für Datenanalysen und Handlungsempfehlungen revolutioniert den Markt dank hybrider Cloud

GfK, der Weltmarktführer für Daten und Analysen, liefert seit über 85 Jahren seinen Kunden optimale Entscheidungsgrundlagen: Durch eine perfekte Verbindung von Daten mit wissenschaftlichen Methoden gepaart mit einer langjährigen Expertise sowie den firmeneigenen Datenbeständen aus über 15 Mio. getrackten Produktgruppen und über 2 Mio. Zielgruppen-Panels in 15 Ländern, etablierte sich das Unternehmen mit Hauptsitz in Nürnberg als vertrauensvoller Partner für zahlreiche Global Player.

Gepostet am 20/04/2020 von jschaub

VMware vRealize Operations und Blue Medora: regiocom taucht in Tiefen der IT-Infrastruktur ein

Die Entwicklung maßgeschneiderter Software- und IT-Lösungen bestimmt das Geschäft des 1996 gegründeten Full-Service-Providers regiocom SE. Im Mittelpunkt der Aktivitäten stehen die Branchensegmente Telekommunikation, Verkehr, vor allem aber der Energiesektor. In diesem stark regulierten Marktsegment gehört die Einhaltung strikter Service-Level-Agreements (SLA) zum Unternehmensalltag. Dennis Wyrwa, Leiter Operations – Bereich IT-Services beim Magdeburger Unternehmen, über den hohen Stellenwert dieser Rahmenverträge in der stark virtualisierten IT-Umgebung von regiocom: „Unsere zentralen Infrastrukturen mit DNS- und DHCP-Server, Active Directories, Oracle- und Microsoft-Datenbanken oder SAP als Abrechnungssystem sind hoch geschäftskritisch. Wenn da etwas wackelt, merkt es sofort jeder.“

Kommentare

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses cookies to improve the user experience. By using this site you agree to the privacy policy