Was Berufseinsteigern wichtig ist

Gepostet am 05/12/2019 by jschaub

Die Millennials sind anspruchsvoll bei der Wahl ihres Arbeitsplatzes: Das Gehalt muss stimmen, doch Absolventen suchen heute auch nach einer überzeugenden Kombination aus Teamgeist, spannenden Projekten, Flexibilität und Work-Life-Balance.

Unternehmen, die aktuell Positionen in einem IT-affinen Arbeitsumfeld zu besetzen haben, stellen schnell fest, dass der Markt Berufseinsteigern eine Vielzahl an Möglichkeiten bietet und dass insbesondere Absolventen mit IT-Affinität die Wahl zwischen zahlreichen Angeboten haben. VMware bemüht sich in diesem Wettbewerb um die besten Talente natürlich auch um gut ausgebildete und hoch motivierte Fachkräfte und nimmt deshalb beispielsweise an verschiedenen Hochschul-Events teil. Außerdem veranstaltet VMware jedes Jahr einen Student Women Day in München, bei dem gezielt Studentinnen in Gesprächen und Workshops mehr über die Aufgabenfelder von Consultants, Architects, Technical Acoount Managern oder Projektmanagern erfahren.

Diversity schafft einen Mehrwert

Die Diversity-Thematik liegt VMware traditionell am Herzen – unabhängig vom aktuellen Zeitgeist. Wir achten schon im eigenen Interesse und im Interesse der Kunden darauf, dass unsere Teams aus unterschiedlichen Charakteren bestehen. Wir sind davon überzeugt, dass Projekte erfolgreicher ablaufen, wenn möglichst viele unterschiedliche Ansichten, Erfahrungshintergründe und Sichtweisen einfließen. Dabei beschränkt sich Diversität nicht nur auf das Genderthema, sondern betrifft auch Mitarbeiter unterschiedlicher Kulturen, Herkunftsländer und Altersgruppen. In diesem Zusammenhang haben wir auch ein Upward-Mentoring-Programm, in dem erfahrene Führungskräfte einen jungen Kollegen oder eine junge Kollegin als Partner an die Seite gestellt bekommen, mit dem Ziel, das eigene Denken um eine andere Perspektive zu erweitern – eine Initiative, von der erfahrungsgemäß beide Seiten profitieren.

Und die jungen Absolventinnen legen in der Tat auch Wert auf Gleichberechtigung und Vereinbarkeit von Familie und Beruf. „Auch wenn ich im Moment noch nicht über Familie nachdenke, sollte das nicht nur auf dem Papier stehen, sondern im Unternehmen auch wirklich aktiv gelebt werden“, erklärt eine Absolventin im Gespräch. Überhaupt, das wird in den Gesprächen am Student Women Day und anlässlich einer Veranstaltung an der Münchner LMU deutlich, geht es vielen Berufseinsteigern auch um ein kooperatives, von Wertschätzung und Hilfsbereitschaft geprägtes Arbeitsklima. „Mir sind eine entspannte Arbeitsatmosphäre und die Förderung des Teamgedankens in der Zusammenarbeit besonders wichtig“, erklärt etwa Physikstudent Federico, 29 Jahre. „Außerdem sollte sich das Unternehmen seiner Verantwortung gegenüber der Umwelt bewusst sein und gesellschaftliches Engagement an den Tag legen.“

Werte und Ziele der Berufseinsteiger: Gutes Gehalt alleine reicht nicht

Wer sich mit jungen Master-Studentinnen und Studenten unterhält, lernt schnell, dass bei Berufseinsteigern heute mehr und andere Werte im Vordergrund stehen als noch vor einigen Jahren. Das Gehalt ist natürlich immer noch ein wichtiger Gradmesser für Wertschätzung, doch das alleine reicht nicht mehr aus, um Berufseinsteiger zu überzeugen: „Priorität hat bei mir zwar das Gehalt“, gibt beispielsweise die 25-jährige BWL-Studentin Doro offen zu. „Aber auf den Plätzen zwei und drei folgen dann eine gesunde Work-Life-Balance und Abwechslung im Job.“ Auch andere Absolventinnen fragen in den Gesprächen mit den VMware-Mitarbeitern mehr oder weniger dezent nach der Work-Life-Balance.

Statussymbole wie repräsentative Büros und Dienstwagen spielen dagegen im Vergleich zu früher eine untergeordnete Rolle. Mit modernem IT-Equipment ausgestattete Arbeitsplätze und flexible Wahl von Arbeitsort und –zeit sind dagegen schon wichtiger. „Der Arbeitgeber sollte mir die Möglichkeit bieten, flexibel zu arbeiten – aber unbedingt mit Zeiterfassung, da es sonst schnell zu viel werden kann“, erklärt etwa Betriebswirtin Doro. Professionalität und Praxisnähe sind ein weiterer Wert, der den Absolventinnen und Absolventen wichtig ist: „Mir ist wichtig, dass ich vor allem mit Spezialisten arbeiten kann. Diese sollten sich in ihrem Bereich wirklich sehr gut auskennen und mir weiterhelfen können, falls ich Fragen habe“, erklärt Giada, die Kommunikationswesen studiert.

Bemerkenswert ist in der Tat die hohe Zielstrebigkeit, mit der die Studierenden auch an die eigene Karriereplanung herangehen. Viele haben im Laufe ihres Studiums schon reichlich Erfahrung in Form von Praktika und Auslandsaufenthalten gesammelt. Entsprechend wissen sie aber auch recht genau, was sie wollen: „Ich suche nach einer Position, bei der ich spannende Herausforderungen habe, viel lernen kann und auch bald Verantwortung übernehmen kann“, bringt es eine Absolventin, die demnächst auf Stellensuche ist, auf den Punkt. Das internationale Umfeld, das VMware Mitarbeitern bieten kann, gefalle ihr daher sehr gut. In der Tat ermöglicht VMware beispielsweise mit dem neuen Digital Sales Center in Barcelona Berufseinsteigern und Berufseinsteigerinnen neben dem Direkteinstieg eine umfangreiche Sales-Ausbildung im internationalen Kontext.

Unternehmen bewerben sich zunehmend bei potenziellen Mitarbeitern

Doch auch das Recruitment hat sich, im Vergleich zu früher, gewandelt: Dass die klassische Stellenanzeige inzwischen weniger relevant ist als früher, überrascht kaum – gewonnen hat dagegen das Sourcing, also die aktive Suche von Unternehmen nach Talenten. Die jungen Talente wollen gefunden werden; sie hätten, so beschreibt es eine Teilnehmerin, durchaus einige Anfragen von Unternehmen, sobald sie das Examen ansteuern.

Dass es VMware dennoch weniger schwer fällt als anderen Unternehmen, die besten Talente für sich zu begeistern, hat wohl auch damit zu tun, dass VMware am Zukunftsthema der digitalen Transformation besonders nah dran ist. „VMware baut die technologische Plattform, die es Unternehmen erlaubt, in die Cloud zu gehen. Technologisch an vorderster Front verfügt VMware über zahlreichen Alleinstellungsmerkmale – und trifft auf offene Türen in den Kunden-Companies, die allesamt an der eigenen Digitalisierung arbeiten und ihre Organisation neu aufstellen wollen“, fasst es Roman Ackl, Director HR bei VMware Deutschland, zusammen. Man arbeitet so an Projekten mit, die für die Kunden einen echten Impact haben.

Unterm Strich ist festzuhalten, dass sich die Anforderungen von Absolventen an ihren Arbeitgeber geändert haben, ebenso wie die Art und Weise wie rekrutiert wird. Unternehmen müssen sich daher in Zukunft neu und anders präsentieren, um als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen zu werden und die besten Talente gewinnen zu können.

Sie möchten bei VMware immer up to date sein? Dann folgen Sie VMware auf TwitterXING, LinkedIn & Youtube 


Kategorie: Neuigkeiten & Highlights

Schlagwörter: , , ,

Ähnliche Artikel

Gepostet am 08/01/2019 von jschaub

Spotlight on: Der digitale Arbeitsplatz der Zukunft

Unsere Tätigkeit ist vor allem darauf ausgerichtet, die Basis für die Digitalisierung zu entwickeln. Der digitale Arbeitsplatz unterscheidet sich ein wenig davon. Er ist das Endergebnis und bietet Anwendern die Möglichkeit, jederzeit und überall zu arbeiten, ohne das Unternehmen zu gefährden.

Gepostet am 01/04/2019 von jschaub

Höchste Sicherheitsansprüche an die IT bei der Zahnärztekasse AG

Die Zahnärztekasse AG ist die schweizweit führende Anbieterin von speziell für Zahnarztpraxen entwickelte Finanz-Dienstleistungen mit dem Schwerpunkt Honorar-Management. Digitale Technologien und eine leistungsfähige IT-Infrastruktur bilden die Basis des Portfolios der Zahnärztekasse. Dabei steht
derzeit die Absicherung gegen aktuelle Gefahren und Bedrohungen der Cyberkriminalität sowie die Umsetzung der kommenden Schweizer Datenschutzverordnung im Fokus der IT. Gerade die sensiblen personenbezogenen Daten im Gesundheitswesen bedürfen besonderer Absicherung, denn im Falle eines Datenverlusts drohen betroffenen Unternehmen enorme Kosten und eine nachhaltige Rufschädigung. Da die Zahnärztekasse bereits seit einigen Jahren auf Virtualisierung setzt, war der Schritt in Richtung Netzwerkvirtualisierung zur besseren Absicherung kritischer Systeme, Anwendungen und des Netzwerks konsequent.

Gepostet am 02/04/2020 von jschaub

Unterschiede zwischen Business Continuity und Disaster Recovery: VMware Horizon hilft in beiden Fällen

Im Rahmen der aktuellen Geschehnisse bekommen viele Unternehmen die Unwägbarkeiten des Lebens zu spüren. Sie müssen zahlreiche Veranstaltungen und Meetings absagen und Mitarbeiter vorübergehend von zu Hause aus arbeiten lassen. Dabei wird ihnen schnell bewusst, wie gut sie wirklich auf unvorhersehbare Ereignisse vorbereitet sind. Im zweiten Blog unserer Business Continuity-Serie werden die Unterschiede zwischen Disaster Recovery und Business Continuity erläutert. Zudem werden Lösungen vorgestellt, wie sich Ihr Unternehmen in unsicheren Zeiten über Wasser halten kann.

Kommentare

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses cookies to improve the user experience. By using this site you agree to the privacy policy