DER Deutsches Reisebüro sichert Kreditkartenprozesse in Rekordzeit bei laufendem Betrieb

Gepostet am 12/12/2019 by jschaub

Ob Seychellen, Neuseeland oder Florida: Reiseanbieter können sich derzeit nicht über fehlende Nachfrage beschweren. Der Anteil der organisierten Reisen über Reisebüros und Reiseveranstalter ist, wenn man mit den Zahlen von vor 20 Jahren vergleicht, von 41 auf 49 Prozent deutlich gestiegen. Dennoch finden im Rahmen der fortschreitenden Digitalisierung Konzentrationsprozesse statt. Nur Unternehmen mit sicheren elektronischen Prozessen können das Vertrauen der Kunden dauerhaft bewahren. So musste sich auch das DER Reisebüro der Herausforderung stellen, innerhalb von wenigen Monaten den Verkauf von Flugtickets nach dem PCI-Standard der Kreditkartenorganisationen auszurichten. Mit Hilfe einer virtuellen Lösung von VMware gelang es dem straff organisierten IT-Team, das Projekt in kürzester Zeit und ohne IT-Ausfallzeiten umzusetzen. 7,7 Millionen Gäste verreisen pro Jahr mit Unterstützung der DER Touristik, der das DER Reisebüro angehört, in 179 Länder. Wie für jeden Reiseanbieter sind auch für das DER Reisebüro Kreditkartendaten essenziell bei einer Buchung. Sie werden für nahezu jede Reise benötigt, nicht mehr wegzudenken sind die Daten bei jeder Flugbuchung über DER. Um hier eine höhere Sicherheit für Kunden und Unternehmen vor Datendiebstahl und Kreditkarten- Kriminellen zu gewährleisten, wurde von den Kreditkartenorganisationen ein weltweit verbindlicher Standard definiert: der Payment Card Industry Data Security Standard (PCI DSS). Auch für die Reisebranche gilt dieser Standard. So sah sich DER vor der Hürde, Prozesse in der IT-Desktoplandschaft umzustellen, um das PCI-Zertifikat zu erhalten.

DER ohne Kreditkartenprozess ist wie ein Auto ohne Reifen

„Als das PCI-Projekt startete, war ich erst wenige Tage bei DER Reisebüro. Ich wusste, dass es ein Sprung ins kalte Wasser werden würde. Aber, dass das Wasser so eiskalt sein würde, damit hatte ich nicht gerechnet“, beschreibt Dominik Reifschneider, Systems Engineer bei DER, seine Gefühle zum Projektstart. Die Herausforderungen für die ganze IT-Abteilung waren immens: „Der Druck war groß, denn ein Reiseanbieter ohne Kreditkartenlösung ist wie ein Auto ohne Räder. Der Zeitraum bis zur operativen Umsetzung betrug lediglich sechs Monate. Zudem mussten wir drohende Umsatzeinbußen durch die IT-Umstellung und damit Ausfallzeiten verhindern”, erläutert Sascha Karbginski, Director IT Operations & Support.

Firewalls per Mausklick

Im Zuge der knappen Zeit fiel die Wahl des IT-Leiters auf den langjährigen Partner VMware als Lösungsanbieter. Schon einige Jahre zuvor hatte VMware die Deskops der 2.500 über Deutschland verteilten Mitarbeiter im zentralen Rechenzentrum in Frankfurt virtualisiert. Mit der Netzwerkvirtualisierungsplattform NSX Data Center wurde jetzt ein virtuelles Netzwerk über die im Jahr 2009 geschaffene IT-Desktoplandschaft gelegt. Mit nur einem Mausklick erstellte das Team um Sascha Karbginski Firewalls um jede einzelne virtuelle Maschine herum – diese effektive Lösung rettete den Umsatz der Weihnachtssaison. Mit vRealize Network Insight konnte dann auf Knopfdruck nachgewiesen werden, dass die PCI- Compliance-Anforderungen erfüllt waren. Das Tagesgeschäft in den Reisebüros lief völlig normal ab.

Vertrauen der Kunden durch sicheren Prozess bewahrt

„Durch die virtuelle Lösung blieb uns diese physische Aufrüstung des Rechenzentums erspart und der Manpower-Einsatz für dieses Projekt war mit unserem dreiköpfigen Team gut stemmbar. Dabei glänzt die Lösung von VMware zusätzlich noch mit einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis”, so Sascha Karbginski. Mit dem sicheren Kreditkartenprozess stärkt DER auch das Vertrauen der Kunden in die eigene Marke – ein wichtiger Punkt in Zeiten steigender Kreditkarten-Betrugsfälle. Die VMware-Lösungen sind damit ein Baustein des DER-Reisebüro-Geschäftserfolgs.

Hier geht es zum Video.

Sie möchten bei VMware immer up to date sein? Dann folgen Sie VMware auf TwitterXING, LinkedIn & Youtube 


Kategorie: Neuigkeiten & Highlights

Schlagwörter: , , ,

Ähnliche Artikel

Gepostet am 23/03/2018 von marcoa

Sicherheitsperspektiven: Wie unsere Partner die Sicherheit in einer sich radikal verändernden Geschäftswelt sehen

Heutige Sicherheitslösungen und sich verändernde Geschäftsmodelle eröffnen neue Möglichkeiten und mehr Komplexität, aber auch die Tür für potenzielle Schwachstellen. Die VMware-Partner IBM, Computacenter, Softcat und OVH geben ihre Perspektive auf die IT-Sicherheit und auf eine IT-Industrie, die sich ändern muss

Gepostet am 02/07/2020 von jschaub

VMware-Technologie als Teil des Unified Endpoint Management-Angebots der Telekom

Mit Workspace ONE liefert VMware eine zukunftssichere Plattform zum Management von Devices aller Art – von Notebooks über Smartphones bis hin zu IoT-Geräten in Industrieanlagen. Die Telekom bietet diese ihren Geschäftskunden als Teil ihres Unified Endpoint Management-Angebots ihren Kunden als Cloud Service an und präsentiert so eine Lösung, die mehr ist als die Summe der […]

Gepostet am 16/09/2019 von jschaub

Ein besserer Ansatz für die IT-Sicherheit

Trotz der branchenweit verstärkten Konzentration auf IT-Sicherheit ist laut unserer gemeinsamen Studie mit Forbes Insights nur ein Viertel der Führungskräfte im EMEA-Raum von seiner aktuellen Cyber-Security-Strategie überzeugt. Nicht einmal ein Fünftel (18%) glaubt daran, dass Mitarbeiter und Fachkräfte entsprechende Sicherheitsprobleme bewältigen können.

Kommentare

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses cookies to improve the user experience. By using this site you agree to the privacy policy