VMware Cloud on AWS: Bereiten Sie eine gute Basis: Teil 2: Cloud-Migration

Gepostet am 12/08/2019

Sonali Desai, Produkt Marketing Managerin, VMware

Der erste Blog-Beitrag dieser Serie widmete sich VMware Cloud on AWS im Allgemeinen und den wichtigsten kundenorientierten Anwendungsbereichen. In diesem Teil wird der erste äußerst wichtige Anwendungsbereich näher erläutert: Cloud-Migration – die Migration der vorhandenen On-Premises-Anwendungen und -Workloads in die Cloud. Es gibt verschiedene Szenarien für eine Cloud-Migration, z.B.:

  • Durchführung anwendungsspezifischer Migrationen
  • Vollständige Evakuierung eines Rechenzentrums und Umstellung auf die Cloud
  • Aktualisierung der Rechenzentrumsinfrastruktur und temporäre Umstellung auf die Cloud
  • Wunsch nach Hybridflexibilität bzw. beliebige Verschiebung von Workloads zwischen der On-Premises-Umgebung und der Cloud

Vor welchen Herausforderungen steht ein Unternehmen, das eine Cloud-Migration in Erwägung zieht?

Typische Herausforderungen bei einer Cloud-Migration:

  • Wissenslücken müssen geschlossen und Investitionen in neue Tools und Prozesse zur Einführung der Public Cloud, insbesondere bei Inkompatibilität mit den On-Premise-Umgebungen, getätigt werden.
  • Eine Überarbeitung der Architektur oder das Refactoring bestehender Anwendungen für die Public Cloud-Umgebung ist aufgrund von Änderungen am Design, an Maschinenformaten etc. erforderlich.
  • Damit geschäftskritische Anwendungen dieselbe oder eine höhere Performance und Verfügbarkeit in der Cloud erzielen, müssen sie zum Erhalt der Anwendungsstabilität neu entworfen oder neu implementiert werden.
  • Kunden können die gewohnten Sicherheits- und Governance-Richtlinien nicht weiterverwenden, sondern müssen neue entwerfen.
  • Dieser Überarbeitungsaufwand sowie inkonsistente Betriebsmodelle führen zu höherer Komplexität, mehr Risiko und einer längeren Migrationsdauer. Außerdem werden durch diese Faktoren die Migrationskosten erhöht und die betriebliche Effizienz verringert.

VMware Cloud on AWS löst diese Herausforderungen folgendermaßen:

  • VMware Cloud on AWS nutzt denselben VMware SDDC-Stack, den Kunden On-Premises verwendet haben. Dadurch lassen sich bestehende Tools und Kenntnisse nutzen, ohne in neue Ressourcen investieren zu müssen.
  • VMware Cloud on AWS erweitert die On-Premises-Infrastruktur in die Cloud. Aufgrund dieser konsistenten Infrastruktur ist weder eine Architekturänderung noch ein Refactoring der Anwendungen erforderlich.
  • VMware Cloud on AWS bietet die unterbrechungs- und ausfallfreie Live-Migration von Anwendungen in die Cloud, Ausfallschutz für virtuelle Maschinen, Hosts und AWS Availability Zone auf Infrastrukturebene sowie Standortschutz auf regionaler Ebene mit VMware Site Recovery. Dadurch ist die Stabilität geschäftskritischer Anwendungen auch in der Cloud gewährleistet.
  • Mit VMware Cloud on AWS können Kunden ihre derzeitigen On-Premises-Richtlinien für Sicherheit und Governance auf die Cloud ausweiten.
  • So werden Kosten, Komplexität und Risiken der Migration reduziert und ganze Rechenzentren lassen sich in wenigen Tagen migrieren.

Im Folgenden werden die verschiedenen Migrationsoptionen dieses Services vorgestellt:

Optionen für Workload-Mobilität:

VMware Cloud on AWS bietet bidirektionale Mobilität, damit Sie Ihre Workloads zwischen der On-Premises-Umgebung und der Cloud verschieben können. Es gibt unterschiedliche Wege der Workload-Migration:

  1. Kaltmigration:
  • Bei einer Kaltmigration entstehen beträchtliche Ausfallzeiten, da eine VM angehalten, zu VMware Cloud on AWS verschoben und dort erneut gestartet werden muss.
  • Zur Durchführung einer Kaltmigration muss Hybrid Linked Mode zwischen Ihrer On-Premises-Infrastruktur und VMware Cloud on AWS konfiguriert sein.
  • Alternativ können Sie die Kaltmigration mit VMware HCX durchführen.
  • Kaltmigration wird für Anwendungen empfohlen, bei denen ein Ausfall hinnehmbar ist: z.B. Test/Entw.-Workloads, selten genutzte Tier-3-Anwendungen.
  1. Warmmigration:
  • Bei einer Warmmigration sind die Ausfallzeiten während der Migration gering.
  • Bei dieser Art von Migration werden VMs in der Cloud repliziert und Sie legen fest, wann eine VM tatsächlich auf die Cloud umgestellt wird. Dies erfordert zwar einen Neustart der VM, die Ausfallzeit beträgt jedoch nur wenige Minuten.
  • Für diese Migration können Sie VMware HCX vMotion mit vSphere Replication oder andere unterstützte Replikationstools nutzen.
  • Warmmigration wird für Massenmigrationen empfohlen, bei denen Hunderte VMs gemeinsam migriert werden sollen. Außerdem eignet sich die Warmmigration für mäßig genutzte Anwendungen, bei denen eine geringe Ausfallzeit hinnehmbar ist.
  1. Live-Migration/Migration im laufenden Betrieb:
  • Bei einer Migration im laufenden Betrieb entsteht keine Ausfallzeit. Die VM wird nicht ausgeschaltet, sondern live von der On-Premises-Umgebung in die Cloud migriert.
  • Für die Live-Migration zu Ihrem SDDC auf VMware Cloud on AWS müssen Sie einige Voraussetzungen beachten. Zunächst muss Hybrid Linked Mode konfiguriert und ein L2-VPN zwischen Ihrer On-Premises-Umgebung und Ihrer SDDC-Cloud hergestellt worden sein. Jede Live-Migration erfordert eine Bandbreite von 250 Mbit/s pro vMotion.
  • Die Live-Migration scheint zwar die attraktivste Option zu sein, dabei müssen jedoch die zu migrierende Datenmenge, die Datenrate, die verfügbare Bandbreite, Latenzprobleme usw. beachtet werden, da alle diese Faktoren die Dauer und Kosten der Migration beeinflussen.
  • Es gibt zwei Arten von Migration im laufenden Betrieb:
  1. On-Demand-Migration im laufenden Betrieb: Für die On-Demand-Migration im laufenden Betrieb können Sie VMware vSphere vMotion oder VMware HCX vMotion mit AWS Direct Connect verwenden.
  2. Geplante Migration im laufenden Betrieb: Sie können VMware HCX vMotion mit vSphere Replication verwenden, um das Migrationsfenster in VMware HCX zu planen und die VMs im laufenden Betrieb mit vMotion und vSphere Replication zu migrieren.
  • Live-Migration/Migration im laufenden Betrieb wird für unternehmenskritische Anwendungen empfohlen, bei denen Ausfallzeiten nicht hinnehmbar sind.
  1. Importieren der Inhaltsbibliothek:
  • Mit dieser Methode können Sie VMs mithilfe der Inhaltsbibliothek von Grund auf neu bereitstellen.
  • In diesem Fall veröffentlichen Sie die Inhaltsbibliothek von einer On-Premises-Umgebung auf vCenter Server in VMware Cloud on AWS. Anschließend können Sie eine Inhaltsbibliothek in VMware Cloud on AWS erstellen und die On-Premises-Inhaltsbibliothek mit allen benötigten Vorlagen, OVFs und ISOs abonnieren und in die Cloud laden sowie dort synchronisieren und verwenden.
  • Diese Methode ist nützlich, wenn Sie bestehende Inhalte von On-Premises in die Cloud kopieren und anschließend die VM bereitstellen möchten.

Vorteile und Nachteile der Migrationsoptionen

Migrationsoption

 

Anwendungs-/Workload-Tier Ausfallzeit Umfang
Kaltmigration Tier-2/Tier-3-Anwendungen Erheblich Gering
Warmmigration Tier-1-Anwendungen, mäßig genutzte Anwendungen Niedrig Hoch
Live-Migration: On-Demand Unternehmenskritische Anwendungen Keine Gering
Live-Migration: geplant Unternehmenskritische Anwendungen Keine Hoch

Typische Produkte oder Technologien für die Migration:

  1. VMware HCX:

 

VMware HCX-Service bietet bidirektionale Anwendungsmobilität zwischen beliebigen vSphere-Versionen sowohl On-Premises als auch in VMware Cloud on AWS. Mit VMware HCX können Sie Kalt-, Warm- oder Live-Migrationen durchführen und die Replikationsfunktion nutzen. Dieser Service ist in VMware Cloud on AWS enthalten und muss nicht eigens erworben werden. Hier sind einige wichtige Funktionen von VMware HCX:

  • Unterstützt On-Premises-vSphere-Versionen 5.0 und höher
  • Nahtlose, bidirektionale Workload-Migrationen, keine Aktualisierung von Anwendungen, Betriebssystemen, Netzwerk-IP- oder MAC-Adressen erforderlich
  • Massenmigrationen von Hunderten VMs gleichzeitig
  • Kalt-, Warm- (Neustart erforderlich) oder Live-Migrationen von VMs ohne Ausfallzeit
  • Erweiterte Migrationsplanung mit Workflows nach der Migration
  • Erhebliche Beschleunigung von Migrationen durch integrierte WAN-Optimierung und intelligentes Routing

Weitere Informationen zu VMware HCX erhalten Sie unter: https://cloud.vmware.com/de/vmware-hcx

  1. VMware vSphere vMotion:
  • VMware vSphere vMotion bietet eine ausfallfreie Live-Migration von On-Premises-Workloads in die Cloud.
  • Die Anwendung wird während der Migration weiterhin ausgeführt und Anwender behalten Zugriff auf die benötigten Systeme.
  • Der Kunde benötigt On-Premises dafür vSphere mit Version 6.0U3 oder höher, außerdem AWS Direct Connect (privates VIF) und ein NSX-L2VPN.
  • vMotion kann zwischen der On-Premises-Umgebung und VMware Cloud on AWS mittels UI (erfordert die Konfiguration von vCenter Hybrid Linked Mode) oder mittels API und PowerCLI durchgeführt werden.
  • Erweiterte vMotion-Funktionen: Sie vereinfachen die vMotion-Kompatibilität zwischen unterschiedlichen CPU-Generationen. In VMware Cloud on AWS können Sie diese Funktion pro VM aktivieren und Migrationen auf VM- statt auf Clusterebene durchführen.
  • Die VMware vSphere vMotion-Funktion ist im VMware Cloud on AWS-Service enthalten.

Hybridfähigkeit:

Eine weiteres wichtiges Alleinstellungsmerkmal ist Hybrid Linked Mode. Damit lassen sich Workloads auf einfache Weise wiederholt verschieben. vCenter Server wird On-Premises mit vCenter Server im Cloud-SDDC verknüpft und eine Identitätsquelle kann gemeinsam genutzt werden. So erhalten Sie eine zentrale Oberfläche für Ihre On-Premises- und Cloud-SDDC-Umgebung, welche die nahtlose Migration Ihrer Workloads vereinfacht.

Ressourcen:
Falls Sie nun eine Migration in die Cloud in Erwägung ziehen, werfen Sie einen Blick auf die folgenden drei Ressourcen zum Thema Cloud-Migration:

Hier sind einige weitere Schulungsressourcen für VMware Cloud on AWS:

Bleiben Sie mit den Versionshinweisen zu VMWonAWS stets auf dem Laufenden.

Sie möchten bei VMware immer up to date sein? Dann folgen Sie VMware auf TwitterXING, LinkedIn & Youtube 


Kategorie: Cloud, Virtualization

Schlagwörter: , , ,

Ähnliche Artikel

Gepostet am 12/09/2019 von jschaub

VMware im Gartner Magic Quadrant für Unified Endpoint Management-Tools 2019 als einer der führenden Anbieter genannt

Zum zweiten Mal in Folge wurde VMware im Gartner Magic Quadrant für Unified Endpoint Management-Tools als einer der führenden Anbieter genannt. Wir sind stolz auf diese Auszeichnung, da sie in unseren Augen unsere bedeutende Rolle hinsichtlich des Wechsels unserer Kunden von isolierten Tools für Mobile Device Management (MDM) und PC-Management (PCLM/CMT) zu einer einheitlichen UEM-Plattform widerspiegelt.

3 Minuten Lesezeit
Gepostet am 26/08/2019 von jschaub

Mit vSAN zu Kosteneffizienz und Innovation

Im dritten und vierten Teil des VMware Expert-Talks über das Software-Defined Datacenter (SDDC) von VMware erklärt Oliver Walla die Eigenschaften und Vorzüge von vSAN, der skalierbaren Speicherplattform für Software-Defined Storage. „Das Spannende an vSAN ist die vollständige Integration in den Hypervisor. Dieser übernimmt das Management der Daten und entscheidet, wie diese abgelegt werden.“ Dank einer individuellen Policy-Lösung lässt sich dabei jede VM mit entsprechenden Attributen und Eigenschaften versehen.

2 Minuten Lesezeit
Gepostet am 21/08/2018 von jschaub

SPAR: Bringing the Cloud down to Earth

Die SPAR-Gruppe, Österreichs größter privater Arbeitgeber, betreibt eine eigene IT-Tochter. Diese vereinte mit einem innovativen Ansatz im Infrastrukturmanagement ihre Kernkompetenzen in nur einer Architektur. Mithilfe von Axians und VMware gelang es, bedarfsgerechte Lösungen für die SPAR-Gruppe bereitzustellen.

2 Minuten Lesezeit

Kommentare

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

This site uses cookies to improve the user experience. By using this site you agree to the privacy policy