Agents of Change: Digitale Transformation von GILAI, dem größten Verein für den Bereich IT der Schweizer Invalidenversicherung

Gepostet am 06/05/2019

CIO von GILAI optimiert die Bereitstellung dieser wichtigen öffentlichen Dienstleistung

Die Initiative „Agents of Change“ von VMware würdigt Technologieverantwortliche, die den Status quo infrage stellen. Indem sie die Vorteile der digitalen Transformation nutzen, ebnen sie den Weg zu unbegrenzten Möglichkeiten für ihre Unternehmen. Heute wird eine weitere technologische Führungskraft in der Reihe „Agents of Change“ vorgestellt: Sandro Lensi, CIO bei GILAI. 

Zehntausende Menschen in der Schweiz und deren Familien verlassen sich auf das Invalidenversicherungssystem. Es unterstützt sie mit Zuschüssen zu Rehabilitation und Unterhalt und fördert so ihre Unabhängigkeit.

Allerdings ist die Verwaltung des Schweizer Invalidenversicherungssystems komplex. Ganze 26 unabhängige lokale Behörden müssen dafür koordiniert zusammenarbeiten. Jede Behörde speichert zahlreiche Daten von Bürgern, ist an unterschiedliche Datenschutzverordnungen gebunden und verarbeitet monatlich zehntausende Zahlungsvorgänge.

GILAI stellt zentralisierte IT-Services für die Invalidenversicherungen in insgesamt 19 Kantonen bereit. Auf diese Weise können die Behörden die Daten der Bürger sicher verwalten und die enorm wichtigen Zahlungen vornehmen. Die Mitarbeiter in diesen Einrichtungen sind jedoch keine IT-Experten. Ihr Augenmerk liegt auf der Beratung und Unterstützung von Menschen mit Behinderung und deren Familien.

Das Business steht im Mittelpunkt, nicht die IT

Sandro Lensi, der CIO von GILAI, hat die digitale Transformation in Angriff genommen, um das Servicebereitstellungsmodell von GILAI zu optimieren. Dabei lag das Hauptaugenmerk darauf, die Inanspruchnahme der Dienstleistungen durch die Behörden so intuitiv und einfach wie möglich zu gestalten. Lensi erklärt: „Unsere Kunden möchten sich auf die Invalidenversicherung konzentrieren, nicht auf die IT.“

In diesem Video spricht Lensi über neue Technologien und die sich wandelnde Rolle des CIO.

Die Transformation der Services von GILAI wurde durch die kürzlich erfolgte Einführung einer mithilfe von VMware-Lösungen erstellten und verwalteten Private Cloud untermauert. Die Servicebereitstellung erfolgt damit schneller, verlässlicher und flexibler. „GILAI leistet der Öffentlichkeit einen Dienst“, fährt Lensi fort. „Die Bürger verlassen sich auf unsere Services. Wir könnten es uns nicht leisten, unsere Kunden auch nur für einen Tag handlungsunfähig dastehen zu lassen; das wäre inakzeptabel.“

Wandel in der IT-Teamkultur

Ein hoher Grad an Cloud-Automatisierung hat zu einem Kulturwandel im IT-Team von GILAI beigetragen. Das Team hat nun mehr Zeit, um mit neuen Ideen zu experimentieren. Dabei liegt der Fokus stets darauf, die Bedürfnisse der Kunden zu antizipieren. So sind Lensi und sein Team heute sehr stolz darauf, die Anforderungen der Verantwortlichen für die Zahlungen im Rahmen der Invalidenversicherung zu verstehen. Ebenso stolz sind sie auch darauf, die Versicherungsnehmer zu verstehen, die die Unterstützungszahlungen erhalten.

Dank dieses neuen Bewusstseins kann GILAI noch besser ermitteln, wo neue Technologien den Nutzen der angebotenen Services zusätzlich steigern können. Ergänzt wird dieser Vorteil durch die Unterstützung von strategischen IT-Partnern wie VMware.

„VMware hilft uns dabei, die immer schneller aufeinanderfolgenden technologischen Innovationen zu verstehen. In Kombination mit unserer fundierten Marktkenntnis können wir neue Technologien so effektiv beurteilen. Und wenn sie dann auf dem Markt eingeführt werden, wissen wir bereits, welche davon zu unseren Bedürfnissen passen und welche nicht.“

Auf die Frage, welche neuen Technologien die Arbeitsweise von GILAI grundlegend verändern könnten, weist Lensi auf Container hin.

„Die Containerisierung hat einen großen Einfluss auf GILAI. Darin liegt für uns das größte Potential. Business-Anwendungen möchten wir containerbasiert bereitstellen. Wir möchten die Server- oder Desktop-Bereitstellung nicht beschleunigen, nur um dann festzustellen, dass die Business-Anwendungen immer noch einer gewissen Latenz unterliegen. Also geht es für uns darum, ein Paket zu entwickeln, und die Containerisierung hilft uns dabei, bei der Bereitstellungen unserer Business-Anwendungsservices schneller zu werden.

Dies ist der neueste Artikel in der Reihe Agents of Change, in der gezeigt wird, wie Technologieführer sich vom Status quo lösen, um neue Möglichkeiten für ihre Unternehmen aufzudecken.

Erfahrungen von anderen Agents of Change

 

Sie möchten bei VMware immer up to date sein? Dann folgen Sie VMware auf TwitterXING, LinkedIn & Youtube #AgentsOfChange


Kategorie: Business, Nachrichten

Schlagwörter: ,

Ähnliche Artikel

Gepostet am 01/04/2019 von jschaub

Business Continuity und solide Netzwerksicherheit steigern das internationale Wachstum eines Schweizer Versicherungsriesen

Übernahmen sind ein bewährtes Mittel für Unternehmenswachstum. Sie können allerdings auch Anlass zu weitergehenden Änderungen bieten – zum Beispiel einen gesamten geschäftlichen Ansatz neu zu überdenken.

Helvetia zählt zu den führenden schweizerischen Versicherungsunternehmen. Durch die Übernahme von Nationale Suisse im Jahr 2014 wurde das Unternehmen zwar größer, stand jedoch vor der großen Herausforderung, vier Rechenzentren in zwei Rechenzentren konsolidieren zu müssen.

2 Minuten Lesezeit
Gepostet am 28/03/2019 von jschaub

CaixaBank interagiert dank ihrer digitalen Transformation erfolgreicher mit Kunden

CaixaBank interagiert dank ihrer digitalen Transformation erfolgreicher mit Kunden. CaixaBank ist mit mehr als 16 Millionen Kunden Spaniens führende Privatkundenbank und gilt als eine der innovativsten Banken der Welt. Sie hat landesweit mit einer Penetrationsrate von 32% die größte Anzahl digitaler Kunden: Derzeit interagieren 6,1 Millionen von ihnen über digitale Kanäle mit der Bank, was 58% der Gesamtkundschaft entspricht.

2 Minuten Lesezeit
Gepostet am 07/02/2019 von jschaub

Eine neue Vision für die Zukunft

Im August 2010 verabschiedete Kenia eine neue Verfassung. Im Jahr 2011 trugen dann Gesetze wie der „Urban Areas and Cities Act“ dazu bei, die Vision 2030 mit Leben zu erfüllen. Schließlich gründete die Regierung im Rahmen ihres Vorhabens, die Bürgerrechte zu stärken und die Korruption zu reduzieren, Huduma Kenya.

4 Minuten Lesezeit

Kommentare

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

This site uses cookies to improve the user experience. By using this site you agree to the privacy policy