Tipps zur Stärkung der Innovationskraft

Gepostet am 23/03/2019

Professor Feng Li, PhD, FBAM, Head of Technology and Innovation Management, Cass Business School

Viele Führungskräfte unterschätzen das Ausmaß und die Geschwindigkeit der digitalen Transformation, die auf sie zukommt. Innovation steht auf der Agenda jedes Unternehmens. Obwohl die meisten keine Probleme mit dem Entwickeln von Strategien oder dem Ausarbeiten neuer Ideen haben, scheitern sie oft bei der Umsetzung, der Implementierung neuer Geschäftsmodelle oder der Umwandlung von Ideen in Ergebnisse.

Das kontinuierliche Anpassen an neue Technologien und Umsetzen unterschiedlicher Ideen ist ausschlaggebend für den Fortbestand von Unternehmen. Wie dies erreicht wird, ist die Grundlage eines Reports, den ich kürzlich zusammen mit VMware verfasst habe und in dem untersucht wird, wie die Lücke zwischen Innovation und Umsetzung in einer zunehmend digitalen Landschaft geschlossen werden kann. Für Führungskräfte, die einen schnellen Wandel anstreben, habe ich vier Ratschläge:

Fördern Sie Innovation, indem Sie experimentieren

Seit jeher wird im Geschäftsleben eine lineare Beziehung zwischen Innovation und Umsetzung verfolgt, wobei am Anfang die erwarteten Ergebnisse definiert werden. Da aber die Prognose der wirtschaftlichen Entwicklung immer schwieriger wird, ist es fast unmöglich, mit Sicherheit zu sagen, was erfolgreich sein wird und was nicht. Klar ist, dass Unternehmen in der Lage sein müssen, für eine Idee schnell grünes Licht zu geben und ihre Strategie bei auftretenden Problemen anzupassen. Joe Baguley, EMEA Chief Technology Officer bei VMware, sagt dazu: „Wir benötigen einen soliden Rahmen, der Agilität ermöglicht und in der Kultur, der Methodik und der Technologie eines Unternehmens begründet ist.“ Unternehmen müssen sicherstellen, dass Entwicklung und Umsetzung von Strategien miteinander verflochten sind und auf kontinuierlicher Überwachung, der regelmäßigen Neudefinition von Weg und Ziel sowie häufigen Kurskorrekturen beruhen. Andernfalls können Ideen veralten, bevor sie implementiert worden sind.

Nicht immer nach etwas „Neuem“ suchen

Viele Unternehmen investieren viel Zeit und Energie in die Entwicklung „neuer“ Geschäftsmodelle, damit digitale Technologien den strategischen Wandel und Innovation besser unterstützen. Aber diese basieren nur selten auf bisher nie dagewesenen Ideen. Angesichts der Verbreitung neuer Technologien bleibt die Bandbreite dessen, was möglich ist, also ihr Potenzial, oft ungenutzt. Unternehmen sollten sich stattdessen auf Anpassung konzentrieren. Sie sollten auf den Komponenten aufbauen, die bereits in anderen Bereichen vorhanden sind oder einfach alte Hindernisse für den Wandel beseitigen. Das Prüfen eines Portfolios von Geschäftsmodellen empfiehlt sich ebenfalls, da Unternehmen so hinsichtlich verschiedener Möglichkeiten auf Nummer sicher gehen können.

Unterstützen Sie kulturelle Änderungen mit Technologie-Infrastruktur

Zum Entwickeln einer ganzheitlichen Innovationsstrategie ist mehr als eine Änderung der Einstellung und der Kultur erforderlich. Um langfristig erfolgreich zu sein, müssen Unternehmen sicherstellen, dass Aufgaben rasch und effektiv erfüllt werden. Führungskräfte müssen strategische Verantwortung übernehmen und gewährleisten, dass ihre digitale Infrastruktur einsatzbereit und in der Lage ist, Ressourcen zügig für die heutigen Geräte, Anwendungen und Clouds zu skalieren. Kultur übersetzt formelle Regeln in ungeschriebene Gesetze. Diese bestimmen die Verhaltensweisen und leiten die Mitarbeiter. Jeder Versuch, die Kultur ohne das Verständnis der zugrunde liegenden Voraussetzungen und Auswirkungen zu ändern, ist zum Scheitern verurteilt.

Die Lücke im Auge behalten

Viele Unternehmen geben zu, dass sie es nur schlecht verstehen, neue Ideen in geschäftliche Ergebnisse zu verwandeln. Um Kevin O’Connor von IHS Markit, einem weltweit tätigen Unternehmen für Analysen und Informationen, zu zitieren: „Innovation sollte als Muskel behandelt werden, der trainiert werden muss. Je häufiger Sie ihn verwenden, umso stärker wird er.” In einer Welt, die durch exponentielles Wachstum, verschwimmende Grenzen zwischen Sektoren und wachsende Ökosysteme geprägt ist, hängt das Überleben vieler Unternehmen von deren Fähigkeit ab, Wandel zu verstehen und rasch darauf zu reagieren. Unternehmen müssen in der Lage sein, Innovation umzusetzen, ohne dass sie bereits alle Antworten kennen. Gute Ideen allein reichen dazu nicht aus. Innovativ zu sein bedeutet, die Fähigkeiten zur Umsetzung dieser Ideen aufzubauen und zu pflegen. Gleichzeitig müssen strategische Pläne im Hinblick auf die neuesten verfügbaren Informationen überarbeitet und aktualisiert werden.

Gestalten Sie die Zukunft des digitalen Geschäfts mit! Erfahren Sie mehr über die VMworld 2019 Europe, um Ihr Unternehmen zu prägen!

Sie möchten bei VMware immer up to date sein? Dann folgen Sie VMware auf TwitterXING, LinkedIn & Youtube 


Kategorie: Business

Schlagwörter: ,

Ähnliche Artikel

Gepostet am 28/11/2018 von jschaub

Wie Deutsche, Briten und Japaner zu künstlicher Intelligenz und Automatisierung stehen

Von autonomen Fahren über KI in der Medizin bis hin zu Bots in Handel und Finanzberatung: Eine aktuelle Umfrage von VMware verrät, wie man in Deutschland, Großbritannien und Japan über künstliche Intelligenz und Automatisierung denkt – und was Unternehmen bei der Einführung von Services daraus lernen können.

5 Minuten Lesezeit
Gepostet am 28/11/2019 von jschaub

VMworld Europe 2019 – Ein Event der Rekorde

Die schöne spanische Stadt Barcelona war vom 4. bis 7. November Gastgeber der alljährlichen VMworld Europe, an der mehr als 13.000 Besucher teilnahmen. Zentrale Themen der Veranstaltung waren der schnelle Umstieg auf die Cloud und die Entwicklung von Impulsen in der sich rasant verändernden IT-Umgebung.

3 Minuten Lesezeit
Gepostet am 01/04/2019 von jschaub

Höchste Sicherheitsansprüche an die IT bei der Zahnärztekasse AG

Die Zahnärztekasse AG ist die schweizweit führende Anbieterin von speziell für Zahnarztpraxen entwickelte Finanz-Dienstleistungen mit dem Schwerpunkt Honorar-Management. Digitale Technologien und eine leistungsfähige IT-Infrastruktur bilden die Basis des Portfolios der Zahnärztekasse. Dabei steht
derzeit die Absicherung gegen aktuelle Gefahren und Bedrohungen der Cyberkriminalität sowie die Umsetzung der kommenden Schweizer Datenschutzverordnung im Fokus der IT. Gerade die sensiblen personenbezogenen Daten im Gesundheitswesen bedürfen besonderer Absicherung, denn im Falle eines Datenverlusts drohen betroffenen Unternehmen enorme Kosten und eine nachhaltige Rufschädigung. Da die Zahnärztekasse bereits seit einigen Jahren auf Virtualisierung setzt, war der Schritt in Richtung Netzwerkvirtualisierung zur besseren Absicherung kritischer Systeme, Anwendungen und des Netzwerks konsequent.

4 Minuten Lesezeit

Kommentare

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

This site uses cookies to improve the user experience. By using this site you agree to the privacy policy