Die richtige IT-Infrastruktur: Das Fundament einer optimierten Bauplanung beim Grundbuch- und Vermessungsamt in Basel

Gepostet am 07/01/2019

Große Bauprojekte sind komplex und umfangreich – und deshalb auch sehr fehleranfällig. Nicht nur der Neubau an sich muss fehlerfrei konzipiert werden, es müssen auch zusätzliche Faktoren wie Umwelt sowie Dimension, Lage und Orientierung und damit der Gesamteindruck im städtischen Kontext beachtet werden. Fehler in der Planung oder Umsetzung derartiger Projekte sind mit enormen finanziellen Risiken verbunden. Baupannen wie beim Großprojekt des Berliner Flughafens oder der Elbphilharmonie in Hamburg hätten durch modernere Planungsprozesse mithilfe von effizienteren 3D-Modellen verhindert werden können. Die dreidimensionale Visualisierung von Planungsprozessen bietet den Verantwortlichen eine völlig neue Perspektive – unabhängig von der Größe des Bauprojekts.

Das Grundbuch- und Vermessungsamt des Kantons Basel-Stadt (GVA) ist Vorreiter für die Digitalisierung im öffentlichen Bereich und macht sich diese Möglichkeit zunutze, um die Planungsprozesse zu optimieren – gleichzeitig bietet es zahlreiche Dienstleitungen für eine Vielzahl von Anwendern.  

Steigende Nutzerzahlen und knappe Ressourcen erfordern schnelle Maßnahmen

Beim GVA können sich die Einwohner von Basel Standardprodukte wie Grundbuchauszüge, Eigentümerauskünfte und Dokumente für Bauvorhaben einfach und direkt online bestellen. Bauherren, Architekten, Ingenieure und Vermesser nutzen für die Planung ihrer Bauvorhaben zahlreiche Anwendungen, die mit hochkomplexen geografischen Informationssystemen (kurz GIS) arbeiten. Aufgrund steigender Nutzerzahlen wurden die Ressourcen der bestehenden Virtual Desktop Infrastructure (VDI) knapp. Das hatte einen Leistungseinbruch zur Folge, sodass die Anwendungen nicht mehr parallel genutzt werden konnten. Eine neue Lösung musste her!

Die Infrastruktur wurde vollständig erneuert und die Interoperabilität zwischen Hardware und Software sichergestellt. Dafür nutzt das Grundbuch- und Vermessungsamt die aktuellsten Lösungen VMware vSphere 6.5, VMware Horizon 7, VMware App Volumes und Nvidia Grafikprozessoren. Auf diese Weise ist es den zahlreichen Anwendern mit ihren individuellen Bedürfnissen möglich, zu jeder Zeit unabhängig vom Endgerät auf alle Applikationen parallel zuzugreifen, ohne die Applikationsleistung anderer Nutzer zu beeinflussen.

„Heute sind wir endlich in der Lage, die Wünsche unserer Anwender geräteunabhängig zu 100% zu erfüllen – manchmal übertreffen wir sogar ihre Erwartungen“, so Patrick Gysin, Leiter Geodatenbanken und Betrieb vom Grundbuch- und Vermessungsamt. Dafür wird die neue IT-Lösung stetig mit den Anforderungen der Kunden abgeglichen und für neue Anwendungsfälle oder weitere Nutzer skaliert. Durch die zentrale Verwaltung der virtuellen Desktops werden die IT-Probleme minimiert.

3D-Modelle für optimierte Planungsphasen bei Bauprojekten

Doch nicht nur das GVA profitiert von der Implementierung der neuen Lösung. Durch das Angebot der dreidimensionalen Visualisierung können geplante Bauvorhaben mittels 3D-Modell und interaktivem Stadtplan nachhaltiger umgesetzt werden. Entscheidungsträger erhalten dank der Visualisierung einen umfangreichen Einblick in die Bauprojekte und verfügen über eine umfassendere Grundlage für ihre Entscheidungen, da positive oder negative Auswirkungen auf die Umgebung und Umwelt besser abgeschätzt werden können.

Digitaler Vorreiter

Das Grundbuch- und Vermessungsamt arbeitet bereits seit 2004 mit VMware zusammen und baut die vSphere Umgebung laufend aus. „VMware bietet uns genau das, was wir brauchen“, erklärt Patrick Gysin. Daneben war der Support durch VMware Global Support und BUSINESS IT als VMware Solution Provider ein wesentlicher Faktor für die erfolgreiche Implementierung der Lösung. Das GVA sieht die Implementierung als großen Meilenstein und setzt sich für die Zukunft als digitaler Vorreiter weitere Ziele: Security und Containervirtualisierung.

Sie möchten bei VMware immer up to date sein? Dann folgen Sie VMware auf TwitterXING, LinkedIn & Youtube.


Kategorie: Business, Nachrichten, Virtualization

Schlagwörter:

Ähnliche Artikel

Gepostet am 13/11/2018 von jschaub

Die Krone der Virtualisierung für das Schloss Schönbrunn

Das Schloß Schönbrunn ist Aushängeschild von Wien und zieht jedes Jahr Millionen von Besuchern und Besucherinnen an. Doch kaiserliche Vergangenheit ist nicht genug, auch im Tourismus gilt es mit der Zeit zu gehen, das bedeutet Digitalisierung. Einen wesentlichen Anteil trägt die IT bei, und die hat als einer der ersten auf Virtualisierung mit VMware gesetzt. Das erleichtert das tägliche Management der Infrastruktur, denn neben Schönbrunn werden noch Standorte in der Hofburg, das Hofmobiliendepot und zwei Schlösser im Marchfeld betreut. Mit dem Software Defined Netzwerk wird der strategische Ansatz „Die Administration muss einfach sein“ konsequent weiterentwickelt. Damit sorgt die IT für ein verlässliches Management des Andrangs an Gästen.

5 Minuten Lesezeit
Gepostet am 15/07/2019 von jschaub

Porsche Informatik nimmt mit neuem Software-definierten Rechenzentrum die Pole-Position ein

E-Antrieb, die Sharing-Economy, Connected Cars und autonomes Fahren: die Automobilbranche muss sich diesen Trends stellen und neue Wege gehen. Teil dieser Dynamik ist die Porsche Informatik als Software-Schaltstelle der Porsche Holding. Wegweisende Lösungen für die Zukunft der Mobilität brauchen als Basis Mitarbeiter mit den besten Tools, um Lösungen auf Weltklasse- Niveau zu realisieren. 2018 sollte die IT-Infrastruktur von Porsche Informatik mit Hilfe des langjährigen Partners VMware neu aufgesetzt werden. Das von VMware implementierte Software-definierte Rechenzentrum (SDDC) mit den darauf laufenden Produkten hat die IT-Infrastruktur von Porsche Informatik in die Pole-Position für die anstehenden Herausforderungen gebracht.

3 Minuten Lesezeit
Gepostet am 16/05/2019 von jschaub

Hohe Sicherheit und Effizienz durch Operational Excellence beim Schweizer IT-Serviceanbieter GILAI

In der Schweiz gibt es 26 einzelne kantonale Behörden, die jeweils personenbezogene Informationen der ansässigen Bürger speichern, einschließlich Gesundheits-, Finanz- und Arbeitgeberdaten. Jede von ihnen sammelt und verteilt wöchentlich Zehntausende Informationssätze und Zahlungen und hat andere Vorschriften für das Datenmanagement. Die IT-Sicherheit stellt dabei eine enorme Herausforderung dar.

2 Minuten Lesezeit

Kommentare

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

This site uses cookies to improve the user experience. By using this site you agree to the privacy policy