5G – mit NFV zur nächsten Stufe der digitalen Transformation

Gepostet am 24/09/2018

Im letzten Blogbeitrag haben wir Ihnen gezeigt, welch großes Potenzial im neuen Mobilfunkstandard 5G steckt. Diese Revolution fordert von Kommunikationsdienstleistern Investitionen in eine virtualisierte und cloudbasierte Infrastruktur. VMware unterstützt diese Transformation zur 5G-fähigen NFV-Infrastruktur.

Mehr Verlässlichkeit, Flexibilität und Skalierbarkeit – das sind die Kernziele für den kommenden Mobilfunkstandard 5G. Doch erst ein Blick auf die technischen Leistungsparameter zeigt den gewaltigen Fortschritt im Vergleich zu LTE/4G:  Bis zu 100-fach schneller, 1000-fach höhere Kapazität, extrem geringe Latenzzeiten und ein sehr niedriger Energieverbrauch. Mit diesen Eckdaten konkurriert der Mobilfunk in Sachen Leistung nicht nur mit dem kabelgebundenen Netz, die höhere Flexibilität und die Vielzahl an Anwendungsmöglichkeiten bringt ihn sogar in die Pole-Position.

Neuer Standard, neue Anforderungen

Die großen Vorteile, die 5G bieten wird, können aber nur dann voll ausgenutzt werden, wenn die Telekommunikationsanbieter ihre Hausaufgaben machen. Dazu gehört zum einen der Ausbau der Sende-Infrastruktur, denn Löcher im Mobilfunknetz werden auch durch 5G nicht gestopft. Für den erfolgreichen Betrieb von 5G-Netzen muss aber auch die systemseitige Infrastruktur modernisiert werden. 5G erfordert eine softwaregesteuerte Architektur und ein umfassendes Konzept zur Virtualisierung einzelner Netzwerkfunktionen.

Diese programmierbare Netzwerkinfrastruktur wird auch als Network Functions Virtualization (NFV) bezeichnet. Sie ist die Basis für die Entwicklung komplexer Anwendungen, die auf virtualisierte Netzwerkfunktionen zurückgreifen. Network-Services wie Router, Firewalls oder Load Balancer werden mit dem NFV-Konzept nicht mehr über proprietäre und dezidierte Hardware zur Verfügung gestellt, sondern werden stattdessen als separate Komponenten auf virtuellen Maschinen (VM) gehostet.

Interessant ist NFV für die Telekommunikationsanbieter auch deshalb, weil sich mehrere virtualisierte Netzwerkfunktionen zu Funktionsblöcken verknüpfen lassen. Das macht den Weg frei für hochgradig skalierbare Managed Services in der Cloud und damit neuen Geschäftsmodellen.

Network Slicing: Parallele Netze für unterschiedliche Anforderungen

Die zunehmende Vernetzung der Märkte, Branchen und Industrien erfordert ein hohes Maß an Flexibilität der Netzinfrastruktur. Beim LTE-Standard ging es noch vorrangig um die Vernetzung der Endgeräte von Konsumenten. Künftig wird 5G aber auch die Vernetzung von Maschinen, Fahrzeugen, Logistikkomponenten und Produktionsanlagen übernehmen. Die verschiedenen Anwendungsfälle bringen alle unterschiedliche Anforderungen mit sich. Ein hoch-automatisiert fahrendes Auto benötigt zum Beispiel eine sehr sichere, permanente Verbindung zum Netz, um sich jederzeit mit anderen Fahrzeugen austauschen zu können. Ein IoT-Kühlschrank dagegen benötigt deutlich weniger Netzleistung. Eine Smart Factory hat wiederum andere Anforderungen als ein Smart Home, usw.

5G reagiert auf diese unterschiedlichen Anforderungen mit Network Slicing. Damit wird es Telekommunikationsanbietern ermöglicht, ihre Infrastruktur in kleinen Teilen bereitzustellen. Es gibt dann nicht mehr das eine Netz, sondern viele kleine, parallele Netzwerke, die auf Abruf die spezifischen Anforderungen der Anwendung erfüllen. Jeder bekommt genau das Netz, das er benötigt.

Hohe Anpassungsfähigkeit

Neue Technologien wie Virtualisierung, Netzwerkprogrammierbarkeit und Network Slicing ermöglichen die Anpassung von Netzwerken an die Anforderungen der jeweiligen Anwendung. Service-Provider können somit auch selbst neue Produkte und Dienstleistungen entwickeln und schnell auf den Markt bringen und danach jederzeit anpassen. Möglich wird dies durch eine 5G-fähige NFV-Infrastruktur, bei der mehrere virtuelle Netzwerke auf einer gemeinsamen physischen Infrastruktur laufen. Werden neue Anforderungen an die Netzwerkeigenschaften gestellt, kann der Kommunikationsanbieter diese schnell und ohne Netzabschaltungen implementieren.

Digitale Transformation in Richtung Vollautomatisierung

5G wird ohne Zweifel massive Veränderungen mit sich bringen und die nächste Stufe der digitalen Transformation hin zur Vollautomatisierung zünden. Selbstfahrende Autos, smarte Fabriken, dezentrale Energiesysteme und Remote Health sind dann keine Utopie mehr, sondern technisch möglich. Die Telekommunikationsanbieter werden dafür der entscheidende Treiber sein, wenn sie ihre Hausaufgaben erledigen.

Mehr Informationen über 5G und den Anforderungen für Provider finden Sie in einem Whitepaper, das VMware gemeinsam mit Telia erstellt hat.

Wie VMware die Transformation zur 5G-fähigen NFV-Infrastruktur unterstützt, lesen Sie im dritten und abschließenden Teil.

Die Grundlagen von 5G lesen Sie in unserem ersten Teil.

Sie möchten bei VMware immer up to date sein? Dann folgen Sie VMware auf TwitterXING und LinkedIn. #AllAbout5G


Kategorie: Mobility, SDDC

Schlagwörter:

Ähnliche Artikel

Gepostet am 24/09/2018 von jschaub

5G – viel mehr als ein neuer Mobilfunkstandard

Die Medien sehen darin keine Evolution, sondern eine Revolution und die Mobilfunkanbieter und Netzwerkausrüster überschlagen sich ebenfalls mit Superlativen: Keine Frage, der kommende Mobilfunkstandard 5G wird für große Veränderungen sorgen. Aber worauf basieren diese großen Hoffnungen? Das möchten wir Ihnen heute zeigen. Wie wichtig die mobile Verfügbarkeit des Internets für uns geworden ist, zeigt sich immer dann […]

3 Minuten Lesezeit
Gepostet am 29/04/2019 von jschaub

Durch die Kommunikationsanbieter-Cloud wird der 5G-Hype zur Realität

Der diesjährige MWC stand ganz im Zeichen von 5G. Ob nun von 5G-fähigen Geräten die Rede war oder der Installation von 5G-Netzen in US-Städten im kommenden Monat: Es gab scheinbar keinen Augenblick, in dem Netzwerke der nächsten Generation keine Rolle spielten. Während es im letzten Jahr noch um die Theorie ging, beginnt nun scheinbar die praktische Umsetzung der Technologie.

2 Minuten Lesezeit
Gepostet am 22/11/2018 von jschaub

Drei Gebote für 5G-Marktführer

Die nächsten 2-3 Jahre werden bei der 5G-Innovation entscheidend sein. Kommunikationsdienstleister weltweit haben die Gelegenheit, die nächste Generation innovativer und bahnbrechender Dienste und Angebote zu definieren und bereitzustellen. Welche Faktoren werden entscheiden, wenn wir in wenigen Jahren zurückblicken?

3 Minuten Lesezeit

Kommentare

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

This site uses cookies to improve the user experience. By using this site you agree to the privacy policy