SPAR: Bringing the Cloud down to Earth

Gepostet am 21/08/2018 by jschaub
HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Dieser Artikel ist älter als ein Jahr und möglicherweise nicht mit den neuesten Ereignissen oder neu verfügbaren Informationen auf dem neuesten Stand.

Der Einzelhandel ist eine der Branchen, die sich in der digitalen Ära am stärksten wandelt. Amazon dominiert scheinbar jeden Bereich und täglich treten neue Online-Spezialisten in unterschiedlichen Nischen in Konkurrenz zu den bisherigen Playern. Etablierte Unternehmen müssen deshalb entschlossen handeln, um der Konkurrenz voraus zu sein.

Internes Know-how in der SPAR-Gruppe

Die SPAR-Gruppe, Österreichs größter privater Arbeitgeber, betreibt mit der SPAR Information & Communication Services (ICS) eine eigene IT-Tochter. Diese ermöglicht es SPAR, technologisch innovativ zu sein und neue Geschäftsvorhaben mit der passenden Infrastruktur zu unterstützen. Dieses interne Know-how ist essenziell, denn alle Geschäftszweige verlassen sich auf die digitale Kompetenz. Ein IT-Fehler könnte einen kompletten Stillstand und für die Unternehmensgruppe Einnahmeverluste von vielen Millionen bedeuten.

SPAR ICS hat die Aufgabe, den konkreten Bedarf jedes einzelnen Geschäftsbereichs zu verstehen und gezielt bei der Transformation zu unterstützen. Es gibt viele parallele Projekte, die mit unterschiedlicher Geschwindigkeit laufen: das muss die ICS reibungslos abbilden können. Um diese Herausforderung zu meistern, musste die ICS sich von operativer Effizienz hin zu agilem Handeln mit Fokus auf das Business wandeln.

Projektstart mit großem Ziel

Das Resultat war ein Projektstart in 2015 namens „Bringing Clouds down to Earth“. Ziel war es, eine eigene Service Delivery Platform zu etablieren und von einer traditionellen Infrastruktur zu einer Service-orientierten Architektur zu gelangen. Das bedeutet, die ICS musste Kernkompetenzen in Sachen Storage, Virtualisierung und Computing in nur einer Architektur zu vereinen, um bedarfsgerechte Lösungen schneller umzusetzen. Dazu brauchte man einen innovativen Ansatz im Infrastrukturmanagement. Deshalb hat sich die ICS an Axians und VMware gewandt. Um das Ziel zu erreichen, eine Hybrid Cloud auf Basis von VMware Software-Defined Data Center (SDDC) zu implementieren.

 

„Mit seinem innovativen Ansatz als Technologieführer für Hybrid-Cloud- Lösungen bietet VMware uns als Cloud-Provider das optimale Setup“, berichtet Clemens Haudum, IT Infrastructure Architect bei Axians. Das Ergebnis: Axians konnte die Cloud-Strategie von SPAR ICS vollständig umsetzen. Dank der erfolgreichen Umsetzung des Projekts ist die ICS in der Lage, seinen Kunden eine steigende Zahl an Cloud-Services und generell kürzere Produktzyklen zu ermöglichen. Die Unternehmensbereiche der SPAR-Gruppe erhalten jetzt exakt die Ressourcen, die ihren Bedürfnissen entsprechen. Robuste, flexible Infrastruktur ist jetzt das Fundament der aktuellen und zukünftigen Geschäftsziele der SPAR-Gruppe.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unserer Fallstudie zu SPAR ICS.

Sie möchten bei VMware immer up to date sein? Dann folgen Sie VMware auf TwitterXING, LinkedIn & Youtube.

Kategorie: Neuigkeiten & Highlights, Referenzberichte

Schlagwörter: , ,

Ähnliche Artikel

Gepostet am 09/12/2019 von jschaub

Deutsche Telekom ISP: Boomende Nachfrage nach revolutionärer Lösung für den digitalen Arbeitsplatz

Mitarbeiter zu haben, die euphorisch über ihre IT-Services sprechen, ist ein hehres Ziel. Viele Unternehmen wünschen sich das, für die meisten bleibt es ein weit entferntes Ideal, trotz neuester Technologien. Der Deutschen Telekom ISP ist dieses Kunststück gelungen.

Gepostet am 04/05/2020 von jschaub

Migros Ostschweiz optimiert Storage mit VMware

Die Genossenschaft Migros Ostschweiz – mit 110 Supermärkten, 48 Fachmärkten und 65 Gastronomiebetrieben eine der grössten Genossenschaften innerhalb der Migros-Gruppe – setzt seine IT-Modernisierung mit VMware-Technologien fort. Sinn und Zweck eines neuen Projekts: die Virtualisierung der Storage-Infrastruktur. Mit vSAN, vSphere und vRealize Operations Standard von VMware sieht sich die Genossenschaft seitdem im Storage-Umfeld bestens gerüstet […]

Gepostet am 20/04/2020 von jschaub

VMware vRealize Operations und Blue Medora: regiocom taucht in Tiefen der IT-Infrastruktur ein

Die Entwicklung maßgeschneiderter Software- und IT-Lösungen bestimmt das Geschäft des 1996 gegründeten Full-Service-Providers regiocom SE. Im Mittelpunkt der Aktivitäten stehen die Branchensegmente Telekommunikation, Verkehr, vor allem aber der Energiesektor. In diesem stark regulierten Marktsegment gehört die Einhaltung strikter Service-Level-Agreements (SLA) zum Unternehmensalltag. Dennis Wyrwa, Leiter Operations – Bereich IT-Services beim Magdeburger Unternehmen, über den hohen Stellenwert dieser Rahmenverträge in der stark virtualisierten IT-Umgebung von regiocom: „Unsere zentralen Infrastrukturen mit DNS- und DHCP-Server, Active Directories, Oracle- und Microsoft-Datenbanken oder SAP als Abrechnungssystem sind hoch geschäftskritisch. Wenn da etwas wackelt, merkt es sofort jeder.“

Kommentare

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses cookies to improve the user experience. By using this site you agree to the privacy policy