Was wir aus DevOps für agile Unternehmensführung lernen können

Gepostet am 21/09/2017 by blogsadmin
HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Dieser Artikel ist älter als ein Jahr und möglicherweise nicht mit den neuesten Ereignissen oder neu verfügbaren Informationen auf dem neuesten Stand.

Beitrag von Annette Maier über agile Unternehmensführung

Im Zuge der Digitalisierung kommen auch etablierte Führungsprinzipien auf den Prüfstand und geraten an ihre Grenzen. Schnelligkeit, Innovationskraft und Agilität sind mit herkömmlichen Management-Methoden nur eingeschränkt zu erzielen. Deshalb schwappt ein Prinzip, das in der Softwareentwicklung bereits jahrelang und mit guten Ergebnissen genutzt wird, nun auf die komplette Unternehmensführung über: Die agile Unternehmensführung. Möchten Unternehmen agil (re-)agieren, erfordert das nicht nur einen Wandel in der Organisationsform, sondern auch im Führungsverständnis. Agile Leadership – das bedeutet eine neue Haltung – weg vom reinen Fachvorgesetzten hin zu Vorbildern, die das „Big Picture“ im Auge haben. Und weg vom Denken in Abteilungsgrenzen, hin zu agilen Projektteams, die gemeinsam und im Austausch interdisziplinär die beste Lösung finden.

Um die Idee hinter der agilen Führung näher zu erklären, möchte ich ein Bild aus der IT verwenden.  „DevOps“, ein aus den Begriffen „Development“ und „IT Operations“ zusammengesetzter Begriff, beschreibt einen Ansatz zur Prozessverbesserung. Er stammt aus den Bereichen der Softwareentwicklung und Systemadministration. Gemeinsame Anreize, Prozesse und Tools sollen eine effektivere und effizientere Zusammenarbeit der Bereiche Development, Operations und Qualitätssicherung (QS) ermöglichen. Dabei ist das A und O die Bereitschaft zur Zusammenarbeit.

Wie gelingt eine erfolgreiche agile Unternehmensführung?

Die bislang oft isoliert arbeitenden Teams aus Entwicklung, Testing, Betrieb und Infrastruktur müssen Vertrauen zueinander aufbauen und sich intensiv austauschen. Dies ist oft schwierig, weil die Arbeitsweisen und Historien der einzelnen Mitarbeiter und Teams teilweise sehr unterschiedlich sind. Wichtig dabei ist, dass das Management die Veränderung antreibt und kontrolliert. Wird der Kulturwandel einfach nur „angeordnet“, versandet er schnell im Alltagsstress. Denn die Mitarbeiter sind bereits zur Genüge ausgelastet. Viele DevOps-Initiativen scheitern daran, dass sie lediglich als Add-On gesehen, aber nicht wirklich gelebt und kontinuierlich vom Management getrieben werden.

Von diesem Beispiel lässt sich eine der wesentlichen Rahmenbedingungen ableiten, die die Führungskraft einer agilen Organisation schaffen muss: eine moderne Form der Kommunikation. Dafür müssen aber auch die entsprechenden Tools eingeführt, angeboten und von allen Mitarbeitern akzeptiert werden. So können zum Beispiel unternehmensintern verwendete Social Media-Kanäle starre Informations- und Abstimmungsstrukturen aufbrechen. Mit Collaboration Tools wie Socialcast etwa können Teams standortübergreifend effizienter an Projekten arbeiten und sich gegenseitig auf den neuesten Stand bringen, Dokumente austauschen und flexibler abstimmen.

 

Paradebeispiele für agiles Arbeiten

Komplexe IT-Projekte wie die Entwicklung einer Cross-Cloud-Architektur sind im Übrigen Paradebeispiele für agiles Arbeiten und agile Unternehmensführung: Damit Unternehmen schneller auf sich verändernde Marktgegebenheiten und neue Chancen reagieren können, sollten sie IT-Silos vermeiden und ihre verschiedenen Clouds vereinheitlichen. VMware meistert diese Herausforderung durch die Anwendung von Netzwerk-Virtualisierungstechnologie über verschiedene Clouds hinweg. Auch im übertragenen Sinn gilt es, ein über alle Ebenen funktionierendes Netzwerk aufzubauen und zu pflegen. Also da, wo im menschlichen Bereich verschiedene Denkmuster und Arbeitsweisen aufeinandertreffen.

Für kundenorientierte Lösungen, ob in IT-Projekten oder anderswo, bedarf es aber auch eines agilen Managements. Dieses lässt zu, dass Entscheidungen nicht nur in der „Führungsetage“ getroffen werden, sondern da, wo das Wissen sitzt. Das bezieht nicht nur die Mitarbeiter ein, sondern auch Kunden und idealerweise alle anderen Stakeholder. Das gelingt uns sicher nicht von heute auf morgen. Aber die ersten Schritte hin zu agilen Organisationen sind bereits gemacht. Das erkennen wir zum Beispiel an der Entstehung von Entwicklungsmethoden wie DevOps. Es liegt an uns Führungskräften dafür zu sorgen, dass Agilität nicht nur ein Schlagwort bleibt. Wir müssen dieses Prinzip vorleben, in allen Bereichen, und es letztlich durch unsere eigene Agilität stärken.


Kategorie: Neuigkeiten & Highlights

Schlagwörter: , ,

Ähnliche Artikel

Gepostet am 22/12/2021 von sgauges

Mehr Agilität in der Welt des Cloud First-Einzelhandels: Im Gespräch mit Carrefour und Google

Jarek Matschey – Leiter der Einzelhandelsbranche VMware EMEA Nur in wenigen Branchen hat sich eine so dramatische Kluft zwischen Gewinnern und Verlierern herausgebildet wie im Einzelhandel. Zu den Gewinnern gehören natürlich große Namen wie Amazon und Supermarktketten wie Tesco, die ihre Position und ihren Marktanteil stärken konnten. Andere Unternehmen mussten schließen, zum Teil für immer […]

Gepostet am 24/11/2021 von sgauges

DevSecOps – Evolution oder Revolution?

Michael Schnappinger (Senior Manager, Virtual Cloud Network) und Daniel Stich (Lead Solution Engineer – Network and Advanced Security Business Group)  DevOps hat sich als perse Standard für moderne Applikationsentwicklung etabliert. Die agilen Methodiken ermöglichen Unternehmen schnell und flexibel neue Applikationen hervorzubringen und diese den Marktansprüchen anzupassen. Security muss Teil dieser Entwicklung sein, bedingt aber bisherige Ansätze auf die Probe zu stellen und sich die […]

Gepostet am 31/03/2021 von jschaub

Weltmarktführer für Datenanalysen und Handlungsempfehlungen revolutioniert den Markt dank hybrider Cloud

GfK, der Weltmarktführer für Daten und Analysen, liefert seit über 85 Jahren seinen Kunden optimale Entscheidungsgrundlagen: Durch eine perfekte Verbindung von Daten mit wissenschaftlichen Methoden gepaart mit einer langjährigen Expertise sowie den firmeneigenen Datenbeständen aus über 15 Mio. getrackten Produktgruppen und über 2 Mio. Zielgruppen-Panels in 15 Ländern, etablierte sich das Unternehmen mit Hauptsitz in Nürnberg als vertrauensvoller Partner für zahlreiche Global Player.

Kommentare

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses cookies to improve the user experience. By using this site you agree to the privacy policy