Adaption der Industrie 4.0 – So implementieren Unternehmen neue Arbeitstechniken richtig

Gepostet am 16/02/2017
HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Dieser Artikel ist älter als ein Jahr und möglicherweise nicht mit den neuesten Ereignissen oder neu verfügbaren Informationen auf dem neuesten Stand.

Beitrag von Matthias Schorer, Lead Business Development Manager, Internet of Things, EMEA

Ob Roboter oder 3-D-Drucker: Technische Innovationen revolutionieren die Industrie bereits ein viertes Mal in unserer Geschichte. Die erste industrielle Revolution nutzte Wasser und Dampfkraft, um die Produktion zu mechanisieren. Bei der Zweiten war es die Elektrizität, die die Massenproduktion möglich machte. Die Dritte machte sich Elektronik und die Informationstechnologie zunutze, um die Produktion zu automatisieren. Die vierte industrielle Revolution baut auf der Dritten auf: die digitale Revolution. Zu erkennen ist sie an der Verschmelzung von Technologien – ausgelöst durch das Internet.

Die physische Welt, die uns umgibt, wird immer enger mit der virtuellen Realität verknüpft. Im Internet der Dinge können wir uns parallel im Web und in der realen Welt bewegen. Produkte, Umgebungen und Veranstaltungen können gleichzeitig physisch und virtuell erlebt und beeinflusst werden. Aus diesem Zusammenspiel entstehen spannende neue Produktwelten und Geschäftsmodelle. In der Konsequenz müssen auch die Produktions- und Fertigungsprozesse übergedacht werden.

Es gilt für Unternehmen und Mitarbeiter gleichermaßen, sich an die daraus resultierenden Veränderungen anzupassen. Die Herausforderungen, die ich hier meine, werden insbesondere in der Adaption neuer Technologien und Prozesse liegen. Trotz der fortschreitenden Digitalisierung und Automatisierung werden auch weiterhin Mitarbeiter die Geschicke der Unternehmen verantworten. Hierbei ist es wichtig, dass ein Umdenken geschieht  und sie sich neue Arbeitsweisen und –techniken aneignen.

Der 3D-Druck revolutioniert die Flugzeugbauindustrie

Ein gutes Beispiel dieser Veränderungen kommt aus der Flugzeugbauindustrie: Früher hat man zuerst eine Flugzeugstruktur gebaut und anschließend darin die Kabel verlegt. Heute kann man – dank der weit fortgeschrittenen Technologie und des Aufkommens des 3D-Drucks – alles in einem Schritt planen. Das bietet den Ingenieuren auf der einen Seite völlig neue Möglichkeiten, stellt jedoch alle bisher verfolgten Prozesse auf den Kopf. In diesem Zug muss ein Umdenken geschehen und Ingenieure müssen Abschied von bisherigen Arbeitsweisen und -techniken nehmen. Und eins ist klar: Das Abstreifen jahrzehntelang trainierter und bewährter Vorgehensweisen fällt nicht jedem leicht. Hier sind Hilfestellungen und Ermutigungen nötig. Ähnlich war es auch, als die ersten CAD-Programme die Handzeichnungen der Ingenieure ersetzten. Aber sieht man sich den Fortschritt der heutigen Technologien an und wie sie unser Leben und die Art der Arbeit deutlich vereinfachen und effizienter machen, sieht man: Die Umstellung lohnt sich!

Wichtig bei diesem Prozess ist es, die neu angewandten Methoden und Techniken, wie beispielsweise den 3D-Druck im Flugzeugbau, bereits im Studium zu lehren. Denn während sich viele langjährige Mitarbeiter die neuen Vorgehensweisen erst im alltäglichen Einsatz aneignen müssen und nur langsam damit vertraut werden, lernen angehende Ingenieure bereits im Studium die Vorteile und Einsatzmöglichkeiten der neuen Technologien kennen und können ihr Wissen anschließend  in der Praxis anwenden und so voll ausschöpfen.

E-Learning kann Mitarbeitern neue Arbeitstechniken näherbringen

Damit aber auch die erfahrenen Ingenieure in den Genuss der Weiterbildung zum Thema „Neue Arbeitstechniken und -methoden“ kommen, eignet sich insbesondere E-Learning. Die Möglichkeit – unabhängig von Ort und Zeit – neue Technologien und Arbeitsweisen über Tablet, Laptop oder Computer kennenzulernen findet vor allem in letzter Zeit immer mehr Zuspruch.  Beim E-Learning gibt es einige Vorteile: Flexibilität ist hierbei wohl der Wichtigste. Der Standort der jeweiligen Mitarbeiter spielt keine Rolle, solange Internet verfügbar ist. Die E-Learning-Seminare werden zudem aufgezeichnet und können als Videoclip immer wieder abgerufen werden. Die Mitarbeiter können also die Weiterbildung an ihren Arbeitsalltag anpassen und müssen nicht umgekehrt ihre Termine um Weiterbildungsmaßnahmen herum bauen. Ein weiterer Vorteil: Ein Bild und insbesondere ein Video sagt mehr als 1.000 Worte! Erwiesenermaßen fällt den meisten Menschen das Lernen mit Bildern und Videos leichter.

Die Arbeit in sogenannten Smart Factories, das heißt in Unternehmen, in denen die digitale Revolution bereits Einzug hält, wird an alle Mitarbeiter deutlich erhöhte Komplexitäts-, Abstraktions- und Problemlösungsanforderungen stellen. Darüber hinaus wird von den Mitarbeitern ein sehr hohes Maß an selbstgesteuertem Handeln, kommunikativen Kompetenzen und Fähigkeiten zur Selbstorganisation gefordert. Wie an meinem vorherigen Beispiel gut zu erkennen war, ist für Ingenieure in den Entwicklungsabteilungen im Verlauf des Zusammenwachsens von Produktions- und Informationstechnologie mit steigenden Anforderungen besonders an das Verständnis für die Arbeits- und Denkweisen zu rechnen. Insgesamt besteht die primäre Herausforderung darin, Lösungen zu finden, mit denen die Mitarbeiter dafür gewonnen werden können, Stärken und Leistungen, Wissen und Kompetenzen in die neuen Produktionssysteme einzubringen.

Sie wollen mehr interessante Fakten zum Thema Industrie 4.0 erfahren? Dann folgen Sie VMware auf TwitterXING und LinkedIn.


Kategorie: Business

Schlagwörter: , ,

Ähnliche Artikel

Gepostet am 16/04/2018 von marcoa

Smart Electronic Factory e.V. bekommt starken Partner

Beitrag von Matthias Schorer, Lead Business Development Manager, IoT, EMEA bei VMware Das Fraunhofer Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung (IOSB) ist dem Smart Electronic Factory e.V. (SEF) als neues Mitglied beigetreten. Das gemeinsame Ziel der Kooperation, sind Entwicklungen für Industrie 4.0. Neben dem zu erwartenden Entwicklungsschub, für smarte Technologien durch die ergänzende Expertise von […]

3 Minuten Lesezeit
Gepostet am 28/11/2018 von jschaub

Wie Deutsche, Briten und Japaner zu künstlicher Intelligenz und Automatisierung stehen

Von autonomen Fahren über KI in der Medizin bis hin zu Bots in Handel und Finanzberatung: Eine aktuelle Umfrage von VMware verrät, wie man in Deutschland, Großbritannien und Japan über künstliche Intelligenz und Automatisierung denkt – und was Unternehmen bei der Einführung von Services daraus lernen können.

5 Minuten Lesezeit
Gepostet am 27/05/2019 von jschaub

Per Chat zur Wunschfinanzierung

Banken sehen sich einem zunehmenden Wettbewerb ausgesetzt. Nicht nur Fintechs greifen die etablierten Finanzinstitute mit disruptiven Lösungen an, auch Marktplatzbetreiber und Handelsketten versuchen, Kunden mit attraktiven Krediten zu locken. Das Beispiel eines sicheren Chats für die schnelle Kreditbeantragung zeigt, wie traditionelle Banken diesem Trend begegnen und die Kundenbeziehung zurückerobern können.

3 Minuten Lesezeit

Kommentare

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

This site uses cookies to improve the user experience. By using this site you agree to the privacy policy