Zwei für die Hybrid Cloud

Gepostet am 06/10/2016
HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Dieser Artikel ist älter als ein Jahr und möglicherweise nicht mit den neuesten Ereignissen oder neu verfügbaren Informationen auf dem neuesten Stand.
Interview mit der ehemaligen VMware-Deutschland-Chefin Annette Maier und IBM Cloud-Chef für die DACH-Region Yasser Eissa

Beitrag von Annette Maier

Annette_Maier_Country Manager Germany_2VMware und IBM haben auf der VMworld US 2016 in Las Vegas den Ausbau der gemeinsamen Partnerschaft angekündigt: Worum geht es dabei genau?

Annette Maier: Wie es VMware-CEO Pat Gelsinger in seiner Keynote auf der VMworld US ausgedrückt hat: VMware und IBM teilen eine gemeinsame Vision. In einer Zeit, in der mobile Geräte und Applikationen sowohl im Berufsleben als auch im Privaten vorherrschend sind, möchten wir gemeinsam für unsere Kunden eine Brücke zwischen dem Rechenzentrum und der Cloud schlagen. Damit sind sie bestens für eine Zukunft gerüstet, in der Mobilität und Flexibilität noch viel stärker in den Fokus rücken werden als es heute schon der Fall ist. Wir bauen unsere Partnerschaft aus, damit unsere Kunden auf ihre Software-definierten Lösungen von VMware direkt aus der IBM Cloud zurückgreifen und bestehende On-Premise-Workloads nahtlos in die Cloud erweitern können.

Yasser Eissa: Pat Gelsinger und Robert LeBlanc haben in Las Vegas die Verfügbarkeit des branchenweit ersten Cloud-Services angekündigt, mit denen Unternehmen die schnelle und einfache Möglichkeit erhalten, Workloads zwischen lokalen On-Premise- und Public Cloud-Umgebungen zu verschieben. Dadurch können sie den größten Nutzen aus ihren bestehenden IT-Investitionen in einer Hybrid Cloud-Umgebung ziehen. Die SDDC-Lösungen von VMware werden aus unseren IBM Softlayer-Rechenzentren zur Verfügung gestellt, aus denen wir seit 2013 verschiedene Cloud-Services wie IaaS anbieten.

Zudem wurde auf der VMworld US auch VMware Cloud Foundation eingeführt: Was können sich Kunden darunter vorstellen und welche Rolle spielt IBM hierbei?

Annette Maier: VMware Cloud Foundation ist eine einheitliche Software-Defined Datacenter-Plattform (SDDC), die VMware vSphere, Virtual SAN, NSX und SDDC-Manager in einem nativ integrierten Stack vereint. Dabei ersetzt der SDDC Manager ab dem 1. September EVO SDDC. Kunden erhalten mit Cloud Foundation eine sofort einsatzbereite Cloud-Infrastruktur für die Private und Public Cloud und können zum ersten Mal ihre voll automatisch vorkonfigurierte VMware SDDC-Plattform aus der IBM Cloud in wenigen Stunden bereitstellen.

Yasser Eissa: IBM ist darüber hinaus der erste Anbieter von VMware Cloud Foundation als vollautomatischer Service. Zusätzlich betreiben wir sehr viel Aufwand bei der Schulung zu den neuen Services und haben mittlerweile knapp 4.000 Service-Professionals trainiert, um Kunden VMware-Lösungen anzubieten und ihren Kunden das technologische Knowhow für VMware-Umgebungen in der Cloud zu vermitteln.

Was ist das Ziel der Partnerschaft und wie sind die bisherigen Reaktionen der Kunden?

Annette Maier: Vordergründiges Ziel ist für uns, die IT-Investitionen unserer Kunden zu sichern und über Tausende von Rechenzentren ausbauen, so auch die Investitionen der fast 100 Prozent Fortune-100-Kunden, die auf unsere Technologien vertrauen.

Yasser Eissa: IBM bietet VMware-Nutzern eine strategische Cloud-Plattform mit einem Netzwerk von rund 50 sicheren und skalierbaren Cloud-Rechenzentren weltweit. In Deutschland haben wir ein Rechenzentrum in Frankfurt. Unser Angebot wird von unseren Kunden sehr positiv angenommen. Wir sind sehr stolz darauf, dass seit Bekanntgabe der Partnerschaft im Februar dieses Jahres bereits mehr als 500 gemeinsame Kunden damit begonnen haben, ihre VMware-Umgebungen in die IBM Cloud zu verschieben – darunter starke Marken wie etwa Lufthansa, Finnair oder Marriott Hotels.

In wie fern hat bei der gemeinsamen Hybrid Cloud-Partnerschaft die Netzwerkvirtualisierung mit VMware NSX ein Gewicht?

Annette Maier: Mit VMware NSX können Admins jetzt direkt in ein IBM-Softlayer-Rechenzentrum hineintunneln, das dann als Public Cloud in der Hybrid Cloud-Umgebung fungiert.

Yasser Eissa: Der besondere Coup an den Rechenzentren sind die 3.000 möglichen Schnittstellen, die es Nutzern ermöglichen, bis zur Festplatten-Seriennummer zu gehen. Dies bietet Kunden Kontrolle und Einsicht darüber, welcher Workload auf welcher Festplatte läuft – ein klarer Vorteil etwa für Backup oder Storage Admins, die für die Datensicherung oder Disaster Recovery der bekannten 3-2-1-Regel folgen und Daten an unterschiedlichen Speicherorten vorhalten.

Wie profitieren Entwickler von der VMware-IBM-Kooperation?

Yasser Eissa: Entwickler können über ein IBM Softlayer-Rechenzentrum auf die mehr als 150 Online-Services von Bluemix zugreifen und in ihre Lösungen integrieren. Dabei reichen die Services von IoT über Mobility-Applikationen bis hin zu Cognitive Analytics mit IBM Watson.

Annette Maier: Die Entwicklungsteams von Marriott etwa konnten sich durch die Kombination VMware und IBM Cloud komplett auf ihre Innovationen konzentrieren, ohne dass sie dafür extra eine neue Architektur für ihre Anwendungen entwerfen mussten. Die Hybrid Cloud bietet schnell Ressourcen, so dass Entwickler sofort mit ihrer Arbeit loslegen, indem sie direkt auf bereits existierende Cloud-Services zugreifen können.


 blog_bild3
Die Partnerschaft von VMware und IBM im Überblick

Februar 2016: VMware und IBM kündigen auf der InterConnect eine strategische Partnerschaft an mit dem Ziel, Kunden die Vorteile von Cloud-Umgebungen näher zu bringen.

März 2016: CeBIT: In Zukunft können Kunden von VMware ihre Workloads aus dem On-Premise Software-definierten Rechenzentrum in die IBM Cloud migrieren und dabei die weltweit 50 IBM Rechenzentren nutzen. Mögliche Einsatzszenarien werden auf der CeBIT 2016 auf dem IBM Stand gezeigt.

Juni 2016: VMware und IBM erweitern ihre globale Cloud-Partnerschaft und bieten neue Desktop Services an. Kunden, die VMware Horizon Air einsetzen, können virtuelle Desktop Services und Applikationen über die IBM Cloud nutzen.

August 2016: VMworld US: VMware und IBM kündigen die Verfügbarkeit der branchenweit ersten Cloud-Services an, mit denen Unternehmen ihre Workloads schnell und einfach in die Cloud verschieben können. Mehr als 500 neue Kunden wie Marriott International setzen seit Bekanntgabe der strategischen Cloud-Partnerschaft VMware Software aus der IBM Cloud ein.

Sie möchten bei VMware immer up to date sein? Dann folgen Sie VMware auf TwitterXING und LinkedIn.


Kategorie: Business

Schlagwörter: , , ,

Ähnliche Artikel

Gepostet am 24/03/2019 von jschaub

Fünf Gründe, warum die Cloud CIOs helfen kann, die Lücke zwischen Innovation und Umsetzung zu schließen

Innovation ist Trumpf. Angesichts steigender Erwartungen und starker Konkurrenten in der digitalen Geschäftswelt müssen Unternehmen dringend Innovationen entwickeln, um ihr Business zu schützen und zukünftiges Wachstum zu ermöglichen. Doch in vielen Unternehmen hapert es mit der Umsetzung. Nehmen wir Xerox, Kodak, Nokia. Allesamt große Namen, die Schwierigkeiten hatten, sich an die veränderten Anforderungen des Marktes anzupassen. Interessanterweise beschäftigten diese Unternehmen sich oft als Erste mit den neuesten Trends, konnten die Innovationen jedoch nicht erfolgreich umsetzen und mußten anderen den Vortritt lassen. Warum?

6 Minuten Lesezeit
Gepostet am 24/09/2018 von jschaub

VMworld US 2018: Technologie-Know-how und Community-Treffen

Anlässlich der VMworld in der vergangenen Woche gab es eine Vielzahl neuer Produkte und Features aus dem gesamten Portfolio von VMware zu sehen. Die Veranstaltung in Las Vegas war aber auch eine hervorragende Gelegenheit, fünf Tage lang mit der Community ins Gespräch zu kommen und Know-how aus erster Hand zu erhalten.

3 Minuten Lesezeit
Gepostet am 01/04/2019 von jschaub

Höchste Sicherheitsansprüche an die IT bei der Zahnärztekasse AG

Die Zahnärztekasse AG ist die schweizweit führende Anbieterin von speziell für Zahnarztpraxen entwickelte Finanz-Dienstleistungen mit dem Schwerpunkt Honorar-Management. Digitale Technologien und eine leistungsfähige IT-Infrastruktur bilden die Basis des Portfolios der Zahnärztekasse. Dabei steht
derzeit die Absicherung gegen aktuelle Gefahren und Bedrohungen der Cyberkriminalität sowie die Umsetzung der kommenden Schweizer Datenschutzverordnung im Fokus der IT. Gerade die sensiblen personenbezogenen Daten im Gesundheitswesen bedürfen besonderer Absicherung, denn im Falle eines Datenverlusts drohen betroffenen Unternehmen enorme Kosten und eine nachhaltige Rufschädigung. Da die Zahnärztekasse bereits seit einigen Jahren auf Virtualisierung setzt, war der Schritt in Richtung Netzwerkvirtualisierung zur besseren Absicherung kritischer Systeme, Anwendungen und des Netzwerks konsequent.

4 Minuten Lesezeit

Kommentare

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

This site uses cookies to improve the user experience. By using this site you agree to the privacy policy